rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Michael van Merwyk – Songster

(as) Wenn jemand seit dreieinhalb Jahrzehnten durch die Clubs tingelt und Musik aufnimmt, ohne dass die breite Öffentlichkeit von ihm Notiz nimmt, hat das einen Grund, doch bei Michael van Merwyk liegt es mitnichten an unverbesserlicher Nichtbegabung, sondern daran, dass die Musik des Gitarristen und Sängers gerade im konservativen Blues-Bereich seit je ein wenig gegen den Strich gebürstet daherkommt. Außerdem ist sich der Mann hörbar selbst genug, statt auf Gedeih und Verderb kommerziellen Erfolg anzustreben.

Stattdessen erfüllt er sich persönliche Träume wie diesen hier – eine Zusammenstellung von mehr oder weniger kuriosen Coverversionen, deren wesentlicher Schönheitsfehler darin besteht, dass zu nahe liegende Tracks dafür ausgesucht wurden. Die Wahl der Künstler ist im gegebenen stilistischen Kontext andererseits recht originell.

„Judas Priest“ scheinen es Merwyk besonders angetan zu haben. Ihre völlig durchgenudelten Gassenhauer „Breaking the Law“ und „You‘ve Got Another Thing Coming“ interpretiert er als Swing-Blues, wobei die Originale ebenso gut erkennbar bleiben wie jenes von „Living After Midnight“. Der Spaltpilz „I Was Made For Lovin‘ You“, mit dem „Kiss“ seinerzeit zahlreiche Fans verprellten, verwandelt sich in Michaels Händen allerdings vom Disco-Feger zu einem lakonischen Leisetreter mit Latin-Flair, und auch der Hauruck von „Should I Stay“ („The Clash“) wirkt mit mehr Tempo versehen wie ausgewechselt.

„Songster“ lebt auch und gerade von seiner Instrumentierung, denn wo ursprünglich Zerr- oder Wave-Gitarren (der ätherische „U2“-Klassiker „I Still Haven‘t Found What I’m Looking For“ klingt hier ungleich zuversichtlicher als von der Band selbst) den Ton angaben, erklingen hier regelmäßig Slide-Klampfe und Mundharmonika, etwa in „Get It On“ von „T. Rex“. An „Number of the Beast“ von „Iron Maiden“ verhebt sich Merwyk jedoch; sein lässiger Duktus wird der fiebrigen Verspieltheit der ikonischen Metal-Hymne nicht gerecht, aber dafür gereichen ihm das traurige „Kisses Are Sweeter Than Wine“ von „The Weavers“ und Nina Simones ‚Black is the Colour“ umso mehr zur Zierde.

Ob die zigste Neufassung von David Bowies „Heroes“ „Personal Jesus“ („Depeche Mode“) hätte sein müssen, darf der Hörer für sich selbst entscheiden; so oder so erweist sich „Songster“ als liebevoll inszenierte Hommage an einschlägige Künstler, die vor allem eines in Erinnerung ruft, sollte man es vergessen haben: Ein guter Song ist und bleibt ebendies – ungeachtet des Genres, aus dem er stammt, solange er würdevoll umarrangiert und mit Herzblut interpretiert wird.

https://www.bluesoul.de

Timezone

60:22

Heroes

Breaking The Law

Bankrobber

Kisses Sweeter Than Wine

Get It On

Black Is The Colour

Love Will Tear Us Apart

You‘ve Got Another Thing Coming

Personal Jesus

Should I Stay

I Was Made For Loving You

Over The Hill

Living After Midnight

Number of the Beast

I Feel You

Still Haven‘t Found What I‘m Looking For

Andreas Schiffmann

Filed under: 70s, Album Reviews, Classic Rock, Hardrock, Heavy, Metal, Rock, Soul, Wave, ,

Juni 2018
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Link zu unserem You Tube Kanal

Suzi Quatro und Band am 19.10.18 in der Sparkassenarena Aurich

Keep It Low in München am 19. + 20.10.18

Samstag, 03.11.2018 / RED LIGHT FESTIVAL in Falkensee

Popa Chubby + Eric Gales im Metropool/hengelo/NL am 08.11.18

Leif de Leeuw Band im Culturpodium Vanslag in Borger/NL am 09.11.18

Walter Trout – Music Hall Worpswede am 21.11.18

Dome Of Rock Festival 2018 22. – 24.11.18 Salzburg/Rockhouse

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: