rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Andy Jones – Shield

(lw) Mit seinem zweiten Soloalbum führt Andy Jones den Weg fort, den er schon mit seinem bewegenden Konzeptalbum „Unspoken“ 2016 eingeschlagen hat. Markant ist und bleibt auch hier seine Stimme, die ihm auch den Zweitnamen „die melodischste Metalstimme Deutschlands“ einbringt. Ursprünglich stammt Andy Jones aus Birmingham, hat sich aber im Ruhrgebiet niedergelassen und dort offensichtlich genug Energie gesammelt, um poetisch, persönlich und kraftvoll mit „Shield“ wieder auf die Bildfläche zu treten.

Die Stücke thematisieren sowohl politische Themen, als auch die eigene Geschichte oder das Weltgeschehen. Gemein ist ihnen allen, dass Andy die ganze Emotionalität, die ihn dabei bewegt, in seine Stimme legt. Man spürt seinen Wunsch, sich die Themen und Gefühle von der Seele zu singen. Als Singer/-Songwriter eine unerlässliche Voraussetzung, aber dennoch. Andy Jones legt seine Kraft nicht nur in seine Stimme oder die Texte, sondern unterstreicht die Aussagen letztlich durch die Bandbreite seiner Instrumente. Ob Vaterschaft („Anticipation, Shield“), falsche Freunde („Don´t come to me“) oder Liebe („Love of my youth“) , stets scheint eine eigene Erfahrung daran zu hängen, die uns als Hörer mitzieht und uns vielleicht auch an unsere manchmal doch unterdrückten Emotionen erinnert. Schmerz , Sehnsucht und Leidenschaft – irgendwie zeigen uns die Gefühle, dass wir einsam sind. Nicht jedoch, wenn wir sie mitteilen, so wie Andy Jones es tut. Durch die „Metal-Vergangenheit“ als Frontmann bei „Ferryman“ klingt eine leichte Düsterheit dabei mit, die ihm aber hilft den Hörer zu erreichen.

Eine schöne Mischung aus warmer Ernsthaftigkeit und leichter Melancholie, die eingebettet im Rock und Folk mit Ohrwurm- Riffs und Streicher- Begleitungen die richtige Musik für denjenigen bietet, der in der Musik vor allem das Menschliche und Persönliche schätzt.

Label: Timezone

Format: EP

VÖ: 29.06.2018

Aufgenommen: Das Studio, Dortmund

Tracklist:

  • Anticipation
  • Camouflage
  • Don´t Come to Me
  • Automatic
  • Karim
  • I See You
  • Better Than This
  • Your Wish
  • Love of My Youth
  • Shield
  • The Man I Was Before
  • Bonus: Will We Ever Learn?
  • Bonus: Painting Promise

Line Up:

  • Andy Jones – vocals, acoustic guitar, piano, organ, harmonium, blues harp, stomp box

Web:

FB: https://www.facebook.com/public/Andy-Jones

Webseite: http://beta.andyjonesrock.com/#

bandcamp: https://andyjonesofficial.bandcamp.com/album/shield

Filed under: Album Reviews, Folk, Rock, Singer/Songwriter,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

August 2018
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Space Debris – Menhir – Archive Vol. 7
Dead Quiet – Truth and Ruin
In Memoriam Jimi Hendrix  27.11.1942 -18.09.1970
Fleetwood Mac – Then Play On
%d Bloggern gefällt das: