rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Jail Job Eve – The Mission

Jail Job Eve_The Mission cover(jm) „Let’s get back in the game, it has been years since we’ve been that strong. No, we want stay the same, but always stand together as one. Left our worries behind, willing to touch the sky. Who knows what we will find, If we don’t compromise…“ – Sängerin Victoria macht uns mit charismatischer Stimme gleich im Opener „Back In The Game“ unmissverständlich klar, was „The Mission“ für JAIL JOB EVE sein soll: Das nächste Kapitel auf Ihrem Weg zum Erfolg, den sie ganz offensichtlich mit großer Leidenschaft, unbändiger Energie, musikalischer Professionalität und Disziplin verfolgen.Das neue Album gelangt dabei zunächst nicht wie gewohnt über musikalische Verbindungen, sondern über Verwandtschaftspfade der Sängerin und das Arbeitsnetzwerk des Verfassers in meine Hände und schon wenig später in meine Ohren. Was einmal mehr beweist, dass das Leben wohl in allen Bereichen von Musik durchdrungen und verbunden sein muss.

jailjobeve
JAIL JOB EVE wurden 2013 in Osnabrück gegründet und veröffentlichten ihr Debüt „Bird of Passage“ Ende 2015. Presse und Publikum waren sich schon zu diesem Zeitpunkt einig, dass man von diesem Fünferpack noch einiges hören werde. „The Mission“ verströmt dabei wie der Erstling den Spirit des Bluesrocks der 70er und 80er. Im Vergleich zum noch etwas ungeschliffenem Retro-Debüt präsentieren sich die Musiker Victoria Semel am Gesang, Benedikt Schlereth an der Gitarre, Jens Niemann am Keyboard, Tim Beckers am Bass und Josef Röhner am Schlagzeug mit dem neuen Werk deutlich gereifter.

Die Stücke versprühen schon beim ersten Hören Leidenschaft und Energie, der man sich schwer entziehen kann, wenn man seine musikalische Seele bereits in früheren Zeiten an den Rock der 70er verloren hat. Das Songwriting ist abwechslungsreich und selbst die ruhigeren Stücke wie „Run Like Hell“, „Closer To The Rain“ oder „What Remains“ lassen sich nicht einfach als Balladen abstempeln, sondern setzen Ihre Energie mit jeder gespielten Note Stück für Stück frei, geradezu wie Lava, die unter der Erde dahinfließt, um plötzlich mit unbändiger Macht an die Oberfläche zu gelangen. Im Angesicht der hervortretenden Glut kann man die Hitze genießen oder davonlaufen. Ich habe mich für den Genuss entschieden – dieses Album macht Spaß!
victoria

Die 12 im „Horus Sound Studio“ produzierten Tracks werden am 12.10. 2018 über das Hannoveraner Label „MIG Music“ veröffentlicht und sind zunächst auf CD und digital erhältlich. Eine Vinylauflage ist ebenfalls geplant und für Dezember angekündigt. Wer auf Blues-Hardrock mit charismatischem und ausdruckstarkem weiblichen Gesang steht und heute schon Musik von den BLUES PILLS, PRISTINE oder WUCAN im Regal hat, wird mit JAIL JOB EVE keinerlei Berührungsängste haben und sollte mindestens ein Ohr riskieren. Das empfehle ich jedoch nicht nur auf dem heimischen Sofa, denn trotz der sehr guten Produktion des Zweitwerks lebt der Bluesrock von JAIL JOB EVE natürlich und vor allem von einer leidenschaftlichen Live Performance, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Unten gibt es schon mal eine ziemlich große Terminauswahl bis in das Frühjahr 2019 hinein. Die Tourdaten werden über die sozialen Netzwerke oder auf der Website der Band ständig aktualisiert. Also Ausschau halten und die „Mission“ weiter verfolgen (Jens M.)

Tracks:

  1. Back In The Game
  2. Dangerous Eyes
  3. Closer To The Rain
  4. Nothing To Lose
  5. The Mission
  6. Run Like Hell
  7. On The River
  8. Place To Be
  9. The Biggest Part
  10. Pay To Play
  11. Are You In?
  12. What Remains


Sehen & Hören 2019:

  1. Mai – Eulenspiegel, Bad Kissingen
  2. Mai – Disharmonie, Schweinfurt
  3. Februar – Grüner Jäger, Hamburg
  4. Januar – b-hof, Würzburg
  5. Januar – JUZE, Bad Neustadt

 Sehen & Hören 2018:

  1. Dezember – Brauhaus, Norderney
  2. Dezember – Kleine Freiheit, Osnabrück
  3. November – Omnibus, Würzburg
  4. November – Kulturpalast, Hannover
  5. November – Packhalle, Sögel
  6. November – Bastard Club, Osnabrück
  7. November – Lindenbrauerei, Unna
  8. November – Kulturbrücken, Mannheim
  9. Oktober – TriO, Bad Essen
  10. Oktober – Bul Bar & Lounge, Lingen
  11. Oktober – Montana, Schweinfurt
  12. Oktober – CulturCafé Smaragd, Linz
  13. Oktober – Café Carina, Wien
  14. Oktober – Wohnzimmerkonzert, Schweinfurt
  15. Oktober – Wohnzimmerkonzert, Karlstadt
  16. Oktober – Honky Tonk, Schweinfurt
  17. Oktober – Wohnzimmerkonzert, Münster

Kontakt – über alle Kanäle:

www.jailjobeve.de

www.facebook.com/jailjobeve

www.instagram.com/jailjobeve

www.youtube.com/jailjobeve

www.soundcloud.com/jailjobeve

wwww.twitter.com/jailjobeve

 

Filed under: 70s, Album Reviews, Blues, Bluesrock, Rock, , ,

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep   Nov »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Link zu unserem You Tube Kanal

Clostridium Labelnight Vol.1 in der Pauluskirche Dortmund am 13.04.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: