rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Mo Lowda & the Humble – Creatures

(LW)Mit ihrem dritten Album tourt das Trio gerade quer durch Amerika und wir können uns freuen, dass sie im März 2019 auch nach Deutschland kommen.

Mit energiegeladenen Riffs, einer wirklich ausdrucksstarken Stimme, tiefgründigen Texten und metallischen Gitarren reisen sie an.

Das alles vermischen die Jungs aus Philadelphia zu einem Sound, der jeden Progressive und Alternative-Rock Fan mitnimmt. Aber die Band möchte sich eindeutig von einer festen Genre-Zuordnung distanzieren. Man erkennt zwar Einflüsse von „My Morning Jacket“ oder „Neil Young“ und stellenweise liegt auch der Vergleich mit den „Kings of Leon“ nicht fern. Dennoch gibt es kleine Unterschiede, für die es sich lohnt einen feineren Maßstab anzulegen. Der Wunsch der Band ist es, mit dem Namen schon ihren Stil zu beschreiben. „Mo Lowda & the Humble“; schnelle Umschaltungen & Riffwechsel vermischt mit weicheren, kürzeren Parts.

Feinfühlige und lebhaft- melodische Momente, akzentuiert mit hallenden Wiederholungen und Verzögerungen der Instrumente, bringen den Hörer in eine fesselnde Entspannung und verankern ihn im „Jetzt“.

Caiola´s einzigartiger Zugang zum Songwriting erreicht eine höheres Level mit Luccis´ Bassfertigkeiten und Woods´ energieintensivem Schlagzeugspiel.

Durchgängig zieht sich etwas ansprechend schwermütiges durch die Songs, die aber den Zuhörer keinesfalls in eine Abwärtsspirale bringt, sondern vielmehr schlicht den Boden unter den Füßen zeichnet und gibt. Die Titel sind letztlich Schilderungen von Beobachtungen, Rückschlüssen, nüchtern und doch sehr eingängig sprechen sie schlicht die Fragemomente im Leben an.

Bezeichnend ist die gefühlvolle und inbrünstige Stimme vor allem im dritten Song „Why´d it take so long?“ , eine Frage, die man definitiv zurückwerfen kann. „Warum dauert es noch so lange, bis ihr nach Deutschland kommt?“

Label: MIle-Long Records

Format: CD – Digital

VÖ: 13.03.2018

Aufgenommen: Headroom, Philadelphia.

Tracklist:

  • Creature i
  • card shark
  • why´d it take si long
  • standing in place
  • shells
  • 6-7
  • tied up
  • piece of the pie
  • creature iI
  • new tide

Line Up:

  • Jordan Caiola – Vocals , Guitar
  • Shane Woods – Drums
  • Jeff Lucci – Bass

Web:

FB: https://www.facebook.com/MoLowda

Webseite: http://www.molowda.com

Bandcamp: https://molowdaband.bandcamp.com

Filed under: Album Reviews, Americana, Prog, Rock, ,

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep   Nov »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Samsara Blues Experiment & Friends in Concert! 14.12.2019 Berlin, Zukunft am Ostkreuz

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Voyager IV - Pictures At An Exhibition
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Sounds of New Soma – Nachdenken über Rolf-Ulrich Kaiser
Vorbericht "Monster Magnet Powertrip" Tour Januar/Februar 2020
%d Bloggern gefällt das: