rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Ralph de Jongh – The Whole World Inside

(mh) Ralph de Jongh ist ein Multi-Genie, einerseits als niederländischer „Don Quixote“, da er permanent auf Tour ist; zweitens als „Single-Personifikation der Rolling Stones Glimmer-Twins“, da er so charismatisch singt wie Mick und virtuoser spielt als Keith als Gitarrero und drittens als moderner Rembrandt mit farbenfroher Malerei! Obendrauf ist er noch ein begnadeter Songschreiber und nimmermüder Tausendsassa, dem phantasievolle Lied- und Text-Kompositionen im Traum, bei Tourfahrten, Länderreisen, etc. wie aus einer niemals versiegenden Wein-Quelle heraussprudeln. Ralph wurde von Harry Muskee, dem legendären Frontmann von Cuby & The Blizzards entdeckt und gefördert. Sein Leben beinhaltet natürlich auch die nachdenklichen, sensitiven Lebensmomente und diese featuret sein neues Opus „The Whole World Inside“!

Vom wundervollen Cover-Foto in schwarz-weiss erblickt man einen sinnlich-inspirierten Ralph, der wie in Ekstase meditiert. Der traumhafte, melancholische Titelsong und Slow- Blues „The Whole World Inside“ eröffnet passend den Reigen. In der ersten Sequenz erzeugt Ralph’s Gesang Gänsehaut-Stimmung, die von den Slide-Gitarren-Soli intensiviert werden. Defintiv ein autobiographischer Song von Maestro Ralph. Im zweiten Teil jammen alle Musiker, wie in Trance. Welch eine Longtime-Eröffnungs-Kulmination des Albums.

Beim folgenden „Rolling To Who I Am“ manifestiert er seine phänomenalen Songwriter-Fähigkeiten. Der Song hat einen verzaubernden Gospel- und Soul-Charakter, hier kommen die Stimmen der beiden Grazien Ylvalie Dik & Moon Anderson voll zur Entfaltung . „Rolling Around“ nimmt einem von der Song-Struktur zu einem musikalischen laid-back Jungletrip mit. Ferry Lagendijk bereichert das Klangbild mit seinen Hammond-Sounds.

„Back To The Ocean Of Love“ ist defintiv Ralph’s Liebesode an seine Monique Anderson! Er singt mit absoluter Inbrunst. „I Love The Old Blues“ ist ein Honky-Tonky Blues’N Roller mit groovenden Bass- von Nico Heilijgers und Drums-Rhythmen von Marcel Wolthof. Ralph und Tim Birkenholz duellieren sich noch mitreißend gitarristisch.

„Update On Loving“ ist die Manifestation, warum RDJ die Einmann-Show von den Glimmer-Twins ist. Da geht die Post ab!

Nach soviel Power geht es auf „The Place I Know So Well“ wieder ruhig zu mit mystischem Gesang von Ralph im ersten Teil. Der zweite Teil wird zu einer psychodelisch angehauchten Jam-Orgie. Ein weiteres absolutes Highlight-Extravaganz-Lied.

Die Rock’n Roll Lokomotive fährt auf „Full Speed“ bei „Ready To Sing The Blues“. Gitarristisch zollt er dabei Tribut an Chuck Berry! „Till I’M Ready For You_For The Children Of The Human Race“ wird durch das Duett von Gitarre, Drums und Bass funkig. Die Slide-Eskapaden sind sternenhaft und des Meisters Stimme thront elektrisierend über der Mucke. Mit „Let Me Grow“ beendet Mister de Jongh das Album, ruhig und beseelt. „Peace & Love reigns“!

Ralph de Jongh hat mit „The Whole World Inside“ ein sensationnelles, magisch-musikalisches Kunstwerk kreiert*****(markushagner)

Songs:
The Whole World Inside
Rolling To Who I Am
Out Of Tune In A Fancy Way
Rolling Around
Back To The Ocean Of Love
I Love The Old Blues_Naked As A Baby Child
Update On Loving
The Place I Know So Well
Miss Brown
Ready To Sing The Blues
Till I’M Ready For You_For The Children Of The Human Race
Let Me Grow

Musiker:
Ralph De Jongh – Vocals, Gitarre
Tim Birkenholz – Gitarre
Nico Heilijgers – Bass
Marcel Wolthof – Drums
YlvalieDik & Moon Anderson – Backing Vocals Ferry Lagendijk – Hammond

Webseite

https://www.facebook.com/ralph.music.dejongh/

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Singer/Songwriter,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

März 2020
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Powder For Pigeons + My Sleeping Karma - Junkyard Open Air 12.09.20
Kaskadeur – Uncanny Valley
MineLine - Temptations
In Memoriam Jimi Hendrix  27.11.1942 - 18.09.1970
%d Bloggern gefällt das: