rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Fugitive (Italien) – Multiverso

Fugitive_Promo_2020

(hjs) Ich bewege mich in anderen Gefilden. Das kann klappen, muss aber nicht. Das vierte Album von Fugitive aus Italien liegt mir zum Anhören vor. Die Band beschreibt ihre Richtung als Rock, Metal, Prog, Post-und Stoner Rock verbunden mit einer gewissen Mehrdimensionalität. Hmm, hören wir mal rein.

Im Opener „Private Visions of the World“ geht es flott los, dann wird es etwas getragener. Man hört überraschenderweise Gesang. Dieses erwartet man eigentlich nicht von einer Instrumentalband. Passt aber. Bei „Tragedy“ hämmern sich die Drums direkt in den Kopf, leicht flirren die Gitarren durch den Song und schaffen ein homogenes Gefüge, nicht ohne bissig zu wirken.

„Purple Rainer“ ist sehr einfach gehalten und spannungslos.

Das nächste Stück „Passed Pawns“ wird langsam eingeblendet und geht ein Stück weit in die Progressive Richtung ohne aber wirklich ein probater Vertreter dieses Genres zu sein. Mich packt es nicht. Der zweite Teil ist zu langatmig.

Spanische Gitarrenklänge hört man bei „Underworld“. Keine Filigranarbeit und mit etwas über zwei Minuten auch der kürzeste Song (oder gar ein Lückenfüller ?). Passt doch so gar nicht in die Songstruktur ….
„3rd and Beyond“ ist wieder etwas flotter aber auch nicht sonderlich spannend. Ich erwische mich bei dem Gedanken ob ich mir ein ganzes Konzert der Band anschauen würde. Die „Pilgerreise“ rumpelt durch das Zimmer, will mich nicht erwischen. Das 14 minütige „Higher“ ist nicht etwa ein komplexes Stück das sich durch ein spannendes Songwriting auszeichnet. Es besteht aus einer handvoll Tönen die sich periodisch wiederholen. Für mich unglaublich, was soll das bedeuten?

Durch die musikalische Zuordnung in den Promo Infos bin ich auf diese Scheibe aufmerksam geworden. Leider Fehlanzeige. Etwas Stoner- Psychlastig, sehr einfache Songstrukturen. Das wäre meine Beschreibung. Ich habe das Werk bestimmt sechs Mal gehört, immer mit dem Gedanken, da müsste noch etwas sein. Leider konnte ich genau das nicht für mich entdecken. (hans-juergen)

Erscheinungsdatum: 20.04.2020 (digital), selbst veröffentlicht

Titel:

1. Private Visions Of The World

2. Tragedy

3. Purple Rainer

4. Passed Pawns

5. Underworld

6. 3rd And Beyond

7. Pilgerreise

8. Higher

Band:

Manuel Gianella: guitars

Daniele Azzolini: guitars

Andrea Padovan: bass

Maurice Bellotti: drums

Mehr im Netz:

http://www.facebook.com/fugitivesound

http://www.fugitive1.bandcamp.com

http://www.instagram.com/fugitivesound

http://www.youtube.com/user/fugitivefreemusic

Filed under: Album Reviews, Art-Rock, Doom, Fusion, Psychedelic, Sludge, , , ,

Dome-Of-Rock im Rockhouse Salzburg vom 19.11. – 21.11.20

Check Your Head Festival im Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 21.11.20

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Juni 2020
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Kaskadeur – Uncanny Valley
Fred Chapellier – 25 Years On The Road - The Best Of Fred Chapellier
Scorched Oak - Withering Earth
Powder For Pigeons + My Sleeping Karma - Junkyard Open Air 12.09.20
%d Bloggern gefällt das: