rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Kaskadeur – Uncanny Valley

(as) Dass hinter „Stonehenge“ musikalische Überzeugungstäter steckten (Liebhaber der großen alten Hardrocker aus den 1970ern), merkte man ihrer Musik vom Start weg an – und nun unterstreicht die Band ihr konsequentes Selbstverständnis dadurch, dass sie sich umbenannt hat, weil das, was sie dieser Tage spielt, angeblich nicht mehr unter dem alten Namen erscheinen kann.

Dennoch markiert ihr erstes Werk unter neuem Banner keine komplette Kehrtwende um 180 Grad. Man kann allenfalls behaupten, dass „Uncanney Valley“ nicht mehr so offensichtlich auf Retro getrimmt klingt wie „Buch Of Bisons“ und „Mild Thing“, die beiden Vorgänger der „anderen“ Combo. Angesichts dessen hätten „Kaskadeur“ den alten Namen behalten können, denn die Entwicklung steht an und für sich nur für logischerweise hinzugewonnene Reife.

Sollte man die Platte dennoch als Kurskorrektur verstehen, hat das Quartett sie in Richtung Post Rock vorgenommen, wofür neben dem Titelstück auch die Single „Part Of Your DNA“ exemplarisch steht. Da das Meiste allerdings nach wie vor um die bisweilen virtuose Performance von Organist Johannes kreist, bleibt der Grundcharakter, den die Frühwerke der Gruppe aufwiesen, auch 2020 erhalten bleibt.

Sowieso singt und zockt Gitarrist Enni an der Spitze so markant, dass man die Potsdamer sofort als sie selbst (wieder-)erkennt. Dem widersprechen letztlich auch etwas sperrigere Stücke wie „[least_mean_squares]“ und „snarc‘51“ (die Titel sprechen für sich selbst) nicht – im Gegenteil: Rockgeschichtsbewusstsein und Zukunftsträchtigkeit halten sich auf „Uncanny Valley“ die Waage.

Man gönnt „Kaskadeur“ den Neuanfang nichtsdestoweniger auch dahingehend, dass sie anscheinend bereits vor der Corona-Pandemie lange keine Konzerte mehr gegeben haben. Tabula rasa also auf allen Ebenen, und wenn vermeintlich unbeschriebene Blätter einen derart bunten Ausstoß haben wie dieses, soll es dem Hörer nur recht sein. Andere Bands zum Vergleich? Schwer zu sagen, und allein das gereicht den Herren zu einer Auszeichnung.

Noisolution, 25. September
https://www.facebook.com/kaskadeur

_valleywaltz
Uncanny Valley
[least_mean_squares]
Flashback Fatkids
apply_physics( )
Part Of Your DNA
snarc‘51
The Death Of Basic Trust
#nearest_neighbor(searching):
Spacegear Awayteam
Bonzen Haben Alles

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Postrock, ,

%d Bloggern gefällt das: