rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Much Better, Thank You – The House is Moving

Art-Folk aus Bramsche

(ro) Angst vor Stilbrüchen? Nein, das hat das Quintett aus der kleinen Gemeinde Bramsche im Landkreis Osnabrück nicht.
Im Sound von „MUCH BETTER, THANK YOU“, bestehend aus Heidi Engel (Gesang und Geige), Jens Engel (Gitarre), Michael Posch (Gitarre), Michael Pleitner (Bass, Keyboards, Klarinette) und Franko Frankenberg (Schlagzeug) spielen Singer/Songwriter- und Folk-Elemente eine gewichtige Rolle.
Aber nicht nur das. Das Projekt hat gleichsam die Intention, Sozialkritik zu üben und sich in wunderbar kunstvoll mäandernden Arrangements zu ergehen.

„The House is Moving“, so heißt das neue, nunmehr zweite Album der Musiker, in dem das künstlerische Potential der Band auf beeindruckende Weise widergespiegelt wird.
Hier präsentieren fünf bestens aufeinander abgestimmte Leute, allesamt Könner an ihren Instrumenten, neun außergewöhnliche Songs, von denen sieben aus der eigenen Feder stammen.
Dazu gibt es zwei Coverversionen, die eine ist „Model“ von der einflussreichen Düsseldorfer Band „Kraftwerk“ und die andere „Zu Asche, zu Staub“ aus der genialen Serie „Babylon Berlin“.

Der Hörer/die Hörerin wird mitgenommen in die weiten musikalischen Klanglandschaften des Art-Folk, der, überspannt von melancholischen, intimen Melodiebögen, zum aufmerksamen Zuhören einlädt.
Hier wird nachdenkliche Singer-Songwriter Musik mit dissonanter Melodica, stoischen Gitarrenakkorden und dräuenden Basslinien ebenso wie mit aufhorchen lassenden Geigenklängen, die manchmal samtpfotig, manchmal verschleppt nachdrücklich daherkommen, gemischt.

Weit, weit weg vom Mainstream agierend, versteht es das Quintett, mit einem relativ sparsam eingesetzten Instrumentarium ihre Hörer herauszufordern, aber sie dabei nie zu überfordern.
Und das so unmittelbar und präsent, dass sogleich jede Distanz aufgehoben wird.

Much Better, Thank You / Foto: Manfred Pollert

Oh ja, ich muss schon sagen, „MUCH BETTER, THANK YOU“ haben ein Händchen für solch besondere Klänge, die einerseits auf eine gewisse Art vertraut und dann doch wieder irgendwie ganz anders anmuten, dabei aber nie pathetisch oder kitschig daherkommen.
Hier werden Geschichten auf eine emotional nahbare und berührende Art erzählt.
Dazu trägt auch ganz besonders die sphärische Stimme von Heidi Engel bei.
Überhaupt – diese Stimme!
So klar, transzendent und voller geistiger Helle, manchmal zart wie Spinnweben, jedoch stark, eigensinnig, ungekünstelt und immer voll überzeugender Glaubwürdigkeit.

Genau so empfinde ich auch die Lyrics, die sich nicht mit den immer wieder gleichen, schon tausendfach gehörten, weichgespülten Oberflächlichkeiten zufriedengeben.
Denn sie sind gleichermaßen poetisch wie philosophisch, als auch skeptisch und sozialkritisch.

So wie sie zum Beispiel im Track Nr. 6, betitelt „Hot Deal“, zu vernehmen sind.  Was sagen „MUCH BETTER, THANK YOU“ selbst dazu?
„Hot Deal setzt sich kritisch mit der Textilindustrie auseinander, bzw. mit der Frage, wie wir Textilien „konsumieren“, obwohl wir um die Umstände wissen, unter denen große Teile unserer Kleidung produziert werden. Der Impuls zu dem Song liegt schon einige Jahre zurück: In dem Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch. Im Song selbst geht es allerdings nur indirekt um den Brand; eher geht es um Kritik an der Jagd nach dem günstigsten Schnäppchen. Das seltsame Hobby „Shoppen Gehen“ wird in Verbindung gebracht mit den Arbeitsbedingungen in den heutigen Textilfabriken in Fernost.“

Besonders loben möchte ich auch noch die Cover-Art: hier hat Manfred Pollert ein faszinierendes Stückchen Natur, das in seiner feinen Kunstfertigkeit seinesgleichen sucht, fotografisch festgehalten.
Ein kleines Vogelnest, das in seiner wunderbaren Vollkommenheit und Schönheit das Herz des Betrachters berührt und uns zeigt, dass wir von Wundern umgeben sind, die mehr als nur einen kurzen Blick wert sind.

Übrigens:
Neben CDs, Streaming und Download gibt es „The House is Moving“ auch als Vinyl-LP.
….(..Rosie..)..

Songliste:
1.) Secret Service
2.) The House Is Moving
3.) Zu Asche, zu Staub
4.) Summerland Suite
5.) Kite Runner
6.) Hot Deal
7.) Two Yellow Lanes
8.) Model
9.) Fishtank

Recorded, mixed and mastered by Marcus Praed at „Mühle der Freundschaft“, Bad Iburg
Artwork and Photography by Manfred Pollert
Produced by Marcus Praed and MBTY
Label: timezone-records

www.much-better.de

Filed under: Album Reviews, Folk, Singer/Songwriter, , , , , , , , , , , ,

international – choose your language

Februar 2021
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Das Dritte Ohr - Zahltag
Splinter - Filthy Pleasures
Festivals, Konzerte, Plattenbörsen & Tourneen
%d Bloggern gefällt das: