rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Alligator Records – 50 Years Of Genuine Houserockin´ Music

(heinzwa) Alligator Records will es wissen. Sie haben zum Jubiläum ein beispielgebendes Extrakt ihrer Leidenschaft herausgebracht Auf drei CDs werden 58 Tracks aus der wahrhaft ruhmreichen Geschichte des Labels präsentiert. Über 230 Minuten Musik mit der Creme de la Creme im Rock & Blues Business.

Bevor ich zur Titelfolge komme, hier noch ein paar interessante Fakten. Gegründet wurde das Label 1971 von Bruce Iglauer. Der zeichnet auch für das höchst informative 40-seitige Booklet verantwortlich. Er schreibt das Vorwort sowie die relevanten Fakten zu jedem einzelnen Track. Er berichtet unter anderem auch davon, dass Alligator Records in den Siebzigern mit insgesamt „nur“ 22 LP in Erscheinung trat. Dessen ungeachtet nahm Alligator 1978 den ersten Nicht-Chicagoer, nämlich Albert Collins, „The Master Of The Telecaster“, unter Vertrag. Das sollte dem Label wahrhaftig nicht schaden.

In den 80ern und 90ern etablierte sich Alligator Records zunehmend als unübersehbare und relevante Größe am Markt. Bis heute und hin zu einem Interpreten in 2019, der knapp 20 Jahre alt war, aber ein Album der vollendeten Reife ablieferte. Christone „Kingfish“ Ingram heißt das Genie, das mir die Schuhe ausgezogen hat. (Hier ist meine Kritik auf RB.BS nachzulesen)

Zusammenfassend möchte ich folgendes festhalten: Eine Alligator-Compilation wie aus dem Bilderbuch. Sowohl von den Interpreten*Innen als auch textlich. Hier hat sich der Chef Bruce Iglauer wieder Mal so richtig gekümmert. Geht doch! Danke Mr. Iglauer und danke Alligator Records. Ein Must have!!

Und wenn Wikipedia schreibt, dass ab der Alligator-Gründung bis heute rund 250 Alben publiziert wurden, folge ich blind Bruce Iglauer. Denn der schreibt im Booklet von 350 Alben.

(Heinz W. Arndt)

Alligator Records – 50 Years Of Genuine Houserockin‘ Music

Alligator Records ALCD 5000

Im Vertrieb von in-akustik

Juni 2021

http://www.alligator.com

Track List:

– Disc 1 –

1 Hound Dog Taylor & the Houserockers-Give Me Back My Wig (3:31)

2 Koko Taylor-I’m a Woman (4:36)

3 Big Walter Horton with Carey Bell-Have Mercy (3:45)

4 Fenton Robinson-Somebody Loan Me a Dime (2:54)

5 Professor Longhair-It’s My Fault, Darling (4:54)

6 Son Seals-Telephone Angel (5:25)

7 Johnny Winter-Lights Out (2:35)

8 Albert Collins-Blue Monday Hangover (5:35)

9 James Cotton-Little Car Blues (3:32)

10 Albert Collins, Robert Cray & Johnny Copeland-The Dream (5:28)

11 William Clarke-Pawnshop Bound (4:22)

12 Lonnie MacK-Riding the Blinds (Live) (4:12)

13 Lonnie Brooks-Cold Lonely Nights (Live) (5:33)

14 Luther Allison-Soul Fixin‘ Man (Live) (4:03)

15 Clarence „Gatemouth“ Brown-Got My Mojo Working (4:45)

16 Saffire-The Uppity Blues Women-Sloppy Drunk (3:06)

17 Roy Buchanan-That Did It (5:07)

18 The Paladins-Keep on Lovin‘ Me, Baby (4:02)

– Disc 2 –

1 Michael Burks-Love Disease (3:20)

2 Kenny Neal-I’m a Blues Man (4:11)

3 The Holmes Brothers-Run Myself Out of Town (3:26)

4 Little Charlie & the Nightcats-Jump Start (2:54)

5 Katie Webster-I’m Still Leaving You (3:36)

6 Smokin‘ Joe Kubek & Bnois King-Don’t Lose My Number (3:32)

7 The Kinsey Report-Corner of the Blanket (3:34)

8 Carey Bell-I Got a Rich Man’s Woman (4:43)

9 C.J. Chenier & the Red Hot Louisiana Band-Au Contraire, Mon Frere (3:39)

10 Mavis Staples-There’s a Devil on the Loose (3:34)

11 Michael Hill’s Blues Mob-Presumed Innocent (4:37)

12 Steady Rollin‘ Bob Margolin-Not What You Said Last Night (2:49)

13 Billy Boy Arnold-Man of Considerable Taste (4:31)

14 Cephas & Wiggins-Ain’t Seen My Baby (3:23)

15 Long John Hunter-Marfa Lights (4:53)

16 Dave Hole-Phone Line (3:42)

17 Eric Lindell-Josephine (2:45)

18 Joe Louis Walker-I Won’t Do That (5:01)

19 Janiva Magness-That’s What Love Will Make You Do (3:22)

20 The Siegel-Schwall Band-Going Back to Alabama (3:40)

21 Corey Harris & Henry Butler-Why Don’t You Live So God Can Use You? (2:11)

– Disc 3 –

1 Marcia Ball-Party Town (4:16)

2 Lil‘ Ed & the Blues Imperials-What You See Is What You Get (4:21)

3 Roomful of Blues-In a Roomful of Blues (3:31)

4 Billy Branch & the Sons of Blues-Blue and Lonesome (4:11)

5 Christone „Kingfish“ Ingram-Outside of This Town (4:08)

6 Shemekia Copeland-Clotilda’s on Fire (4:26)

7 Curtis Salgado-The Longer That I Live (3:51)

8 Selwyn Birchwood-Living in a Burning House (4:08)

9 Elvin Bishop & Charlie Musselwhite-Midnight Hour Blues (4:14)

10 The Cash Box Kings-Ain’t No Fun (When the Rabbit’s Got the Gun) (4:42)

11 Tommy Castro & the Painkillers-Make It Back to Memphis (Live) (4:55)

12 JJ Grey & Mofro-A Woman (Live) (3:24)

13 Rick Estrin & the Nightcats-I’m Running (4:06)

14 Coco Montoya-You Didn’t Think About That (3:56)

15 Tinsley Ellis-Ice Cream in Hell (4:13)

16 Chris Cain-You Won’t Have a Problem When I’m Gone (3:08)

17 Guitar Shorty-Too Late (4:14)

18 The Nick Moss Band Featuring Dennis Gruenling-The High Cost of Low Living (4:04)

19 Toronzo Cannon-The Chicago Way (4:22)

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, Soul, , ,

international – choose your language

Juli 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Das Dritte Ohr - Zahltag
Micke Bjorklof & BlueStrip – Whole 'Nutha Thang
Ben Granfelt – Live… Because We Can
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: