rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Christone „Kingfish“ Ingram – 662

(hwa) Der beliebteste Blueskünstler seiner Generation und Alligator Records bislang meistverkaufter Künstler (Zitat: in-akustik-Website) veröffentlicht die mit Spannung erwartete Fortsetzung seines Grammy nominierten Debüts „Kingfish“ aus dem Jahr 2019. Daneben erhielt das Album fünf Blues Music Awards und vier Living Blues Awards, darunter das Album des Jahres in beiden Wettbewerben.

Ingram hatte zudem die Ehre, als Breakout-Künstler zum NPR Music Slingshot Artist ernannt zu werden. Hinter seinem neuen Album „662“ verbirgt sich die Vorwahl seines Mississippi Delta Stomping Grounds. „Es ist eine Ode an meine Wurzeln und an die Gegend, in der ich geboren wurde“ wird er zitiert. Bereits als Kind entdeckte Ingram seine Liebe zum Blues. Lernte Schlagzeug, Bass und schließlich Gitarre zu spielen.

Das Album wurde erneut ein kraftvolles und sehr persönliches Album eines wahrhaftig outstandig Wunderkinds. Die Texte spiegeln Ingrams weiter gewachsene Reife wider. Musikalisch liefert die Platte eine Menge der tiefen und berührenden Ingram-Gitarrenmagie, die seine Fans ja so lieben, und umfasst eine Mischung aus geschmolzenem Blues-Rock, Down-Home-Shuffles und souligen Grooves.

Produziert wurde das Album erneut vom Drummer der Studioband, Tom Hambridge. Der tritt deshalb auch als Co-Autor neben Ingram in den Liner Notes in Erscheinung. Ich denke, dass sich hier zwei Brothers in Heart gesucht und gefunden haben. Herausgekommen ist Kingfishs zweiter Geniestreich.

Stets mit Ingrams grandiosem Feingefühl unterfüttert, das mir überwiegend unglaubliches Staunen samt Gänsehaut beschert. Alligator Records sollte sich dieses Riesentalent sehr sehr warm halten. Für mich ist Kingfish Ingram DAS gegenwärtige Blues-Highlight schlechthin.

(Heinz W. Arndt)

Christone „Kingfish“ Ingram „662“

Alligator Records ALCD 5005

Im Vertrieb von in-akustik

VÖ: 23.07.2021

Laufzeit: 53:51 Min

14 Tracks

Musicians:

Christone „Kingfish“ Ingram – Guitar, Vocals

Tom Hambridge – Drums, Background Vocals (1, 10), Chimes (4)

Kenny Greenberg – Guitar (1, 2, 4, 9)

Bob Britt – Guitar (3, 5, 7, 10)

Glenn Worf – Bass (1, 2, 4, 9)

Tommy Macdonald – Bass (3, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13)

Marty Sammon – Piano (2, 11, 13), Hammond B3 Organ (6, 8, 9), Wurlitzer Piano (8)

Max Abrams – Saxophone (9)

Julio Diaz – Trumpet (9)

Produced by Tom Hambridge

Mixed & mastered by Tom Hambridge and Michael Saint-Leon

Bonus Track:

Christone „Kingfish“ Ingram – Guitar, Vocals

Nick Goldston – Drums, Bass, Piano, Keyboard, Acoustic Guitar

Brooke Stephenson – Background Vocals

Produced, mixed and mastered by Nick Goldston

Track List:

662

She Calls Me Kingfish

Long Distance Woman

Another Life Goes By

Not Gonna Lie

Too Young To Remember

You’re Already Gone

My Bad

That’s All It Takes

I Got To See You

You Time Is Gonna Come

That’s What You Do

Something In The Dirt

Rock & Roll (Bonus Track)

Filed under: Album Reviews, Blues, , ,

international – choose your language

Juli 2021
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Andreas Diehlmann Band - Them Chains
Iron Maiden – Senjutsu
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Kvasir – IV
%d Bloggern gefällt das: