rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Blues Band – So Long

(as) „Bis bald“ – ein stimmiger Titel für den Schwanengesang jeder Combo, doch bei „The Blues Band“ werden Alteingesessene wehmütig, wenn die fünf gestandenen englischen Musiker ihren Abschied von den Bühnen der Welt verkünden. „So Long“ zeigt die Gruppe allerdings noch einmal von ihrer glänzendsten Seite… und wer weiß schon, ob sie sich nicht irgendwann vielleicht doch wieder umentscheidet?

Die 13 neuen Kompositionen (drei Coverversionen kommen hinzu) machen vor allem eines deutlich – wie unbezahlbar eine feste Besetzung ist, denn in den letzten 42 Jahren verzeichnete „The Blues Band“ tatsächlich nur einen personellen Wechsel, als Drummer Rob Townsend 1982 Mitbegründer Hughie Flint (hier in einer Nummer als Gast zu hören) ersetzte. Ansonsten besteht die Formation bis heute praktisch aus britischem Rock- und Blues-Adel: Paul Jones und Tom McGuinness aus Manfred Manns Dunstkreis, Dave Kelly aus der „John Dummer Band“, Gary Fletcher (ex-“SamApple Pie“) und Hughie Flint, die eine Hälfte von „McGuinness Flint“.

Intuitives Zusammenspiel und eine offensichtlich sagenhafte Chemie zeichnen das Album im Besonderen aus. Die fremden Stücke reihen sich nahtlos zwischen den eigenen ein, sind aber qualitativ beileibe nicht die stärksten Nummern, wenn auch definitiv geschmackvoll ausgesucht. Konkret handelt es sich um Skip James´ ´Hard Times Killing Floor´ gleich zu Beginn, Eric Bibbs ´Don´t Ever Let Nobody Drag Your Spirit Down´ und den „Bee Gees“-Standard ´To Love Somebody´.

Zu den Sängern: Dave Kelly übernimmt genauso wie Paul Jones sechs Stücke, Tom McGuinness und Gary Fletcher tragen jeweils zwei vor, was eine ausgewogene Mischung aus Stimmfarben und (im Kontext der betreffenden Tracks) Stimmungen ergibt. Ansonsten gastiert Gitarrist Albert Lee im satten Highlight ´Ti Fi Une Grande Dame Maintenant (Big Girl)´, das neben dem bärbeißigen ´Hoggin´, dem sich mit seinem Titel selbst erklärenden ´Come On Give Me Some Blues´, dem rasanten ´Them Ol´ Crossroads Blues´ und dem leutseligen ´Something You Heard´ zu den „hören muss“-Stücken auf „So Long“ gehört.

Repertoire Records / VÖ: 18.03.

http://www.repertoirerecords.com

Hard Times Killing Floor

Sweet Sweet Girl

Tough Times

Hoggin’

Don’t Let It Be You

Them Ol’ Crossroads Blues

Don’t Ever Let Nobody Drag Your Spirit Down

Midnight Bus

To Love Somebody

Something You Heard

Bring On The Blues

Ti Fi Une Grande Dame Maintenant (Big Girl)

Come On Give Me Some Blues

My Love Made You Wrong

Tough Love

Tick Tock

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, ,

Saalepartie Festival Weidenpalast in 99518 Bad Sulza/OT Auerstedt vom 02. - 04.09. 2022

international – choose your language

April 2022
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Wucan - Heretic Tongues
HUM - One
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Festivals, Konzerte, Plattenbörsen & Tourneen

%d Bloggern gefällt das: