rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Vibravoid – Gravity Zero

Von Zero in den Orbit

(vo) In den 1970er Jahren spielten und produzierten Cluster, Kraftwerk, La Düsseldorf, Neu! und Wolfgang Riechmann in Düsseldorf äußerst farbige und spektakuläre Musik elektronischer Art, teilweise mit kräftigen Acid-, Psychedelic- und Spacerock Anteilen. Auch aus dem Dorf an Düssel und Rhein stammen Vibravoid, die seit Mitte der 1990er Jahre diese Tradition der Klangfarbenmischung weiterführen und… …auf ihre Weise interpretieren und in die Weiten des Raums transportieren. Der großartige Sound sorgt beim geneigten Hörer für einen schwerelosen Flug in den Orbit. Steigen wir für knapp 60 Minuten ein in den Vibravoid Raumgleiter.
Bunte Kleider an Bord sind obligatorisch, etliche Lava Lampen arbeiten auf vollen Touren, an den Wänden der Kommandozentrale Photos der genannten deutschen Pioniere und die Cover der Pink Floyd Platten bis Ummagumma. Unsere Flugbegleiter Christian Koch, Gitarre und Gesang, Frank Matenaar, Schlagzeug und Percussion, Thomas Gahlen, Bass und Dario Treese an den Tasten, benutzen für ihren wohlklingenden und sehr speziellen, eigenen Sound u.a. auch Sitar, Mellotron, Stylophone und Theremin. Alle Zutaten ergeben ein psychedelisches Reiseerlebnis der Spitzenklasse.
Während der Reise verbleiben alle Sinne im „Easy Modus“, obwohl es mitunter auch mal etwas sperrig tönt, abgefahren sowieso. Alle Titel bis auf „No Silver Bird“ von „Hooterville Trolley“, „Shotgun Wedding“, einem Thema von „Eddie Cochran “ und „The White Ship“, einer Shortstory des Science Fiction Autors „H.P.Lovecraft“, stammen von den Jungs.
„Get Out Of Here“ und „Eruptions Of The Green Sun“ z.B. würden uns mit diesem knackigen und verzerrten Garagensound auf die Tanzfläche des Cremecheese treiben, einem Lokal in der Düsseldorfer Altstadt, das von 1967 bis 1976 bestand ( ja ja, der Rezensent kennt dieses Lokal noch aus eigener Anschauung ) und in dem diese Art Musik eine Heimat fand. Die CD Version, mit elf Titeln, enthält gegenüber der Vinyl Edition 2 Bonus Stücke. „La Vie En Düsseldorf“ ist eine Reminiszenz an Kraftwerk zu Ruckzuck Zeiten und das treibende Schlagzeug erinnert an Neu!. „Radiation Zero“ ist eine Ummagumma Hommage, mit herrlich kaputter und higher Atmosphäre. Dieser Tonträger ist eine farbige, schwebende Dröhnung für alte und junge Psychedelic Freaks und Nostalgiker, großartig……( Volker )

 

Vibravoid

Sulatron Records

Vibravoid Vinyl in unserem Blog

Einsortiert unter:Album Reviews, Rock, Vinyl, , , , , , , , ,

September 2012
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Musiker für Musiker + Psychedelic Krautrock im Weltkunstzimmer Düsseldorf am 30.09. + 07.10.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: