rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Syreregn – OCD

syreregn-bildKönige der Zweideutigkeiten

(KiS) Gegründet 2006 in Kopenhagen, seither in wechselnder Besetzung.
OCD als CD schon 2009 herausgebracht, jetzt aber bei Kozmik Artifactz als limitierte Vinyl Ausgabe zu erwerben.
Macht man heute eben wieder so! Aktuell: Bass/lead vocal: Thor Boding, Drums: Rasmus Kurdahl, Guitar/ vocals: Jakob Møller. Die Schubladen sagen: Rock/Blues/Psykedelisk

Routiniert verstehen sie ihr Handwerk, man hört den Spass, zur Hälfte wird Dänisch zur Hälfte Englisch gesungen. Das bekommt von mir schon einen Exotenbonus, ich mag es wenn Bands in ihrer Muttersprache singen, – außer- es ist eine deutsche Band …ja eine komische Sache das mit der Muttersprache im Vaterland.
Mit Schlager, Liedermachern und Rap belegt, einfach peinlich Emotionen oder soziale Wahrheiten zu singen und zu hören. Können die Dänen und andere Nationen wohl besser.

OCD. Ich möchte aber lieber auch nicht glauben, dass es für obsessive-compulsive disorder steht, also eine Zwangsstörung. Zwanghaftes musizieren vielleicht?… Subtil.

Cover: Geheimnisvolle Dreifaltigkeit im grünen, dunklen Wald. Sieht noch ganz gesund aus trotz saurem Regen.

Gut geht es los: klassischer Aufbau des Albums: Overtüre.
Flüstern im Wald, spanische Gitarre erklingt, basslastiger Beginn, jammen was das Zeug hält.
Solen ned: (Sonnenuntergang), man erahnt eine gewisse Sehnsucht, selbst wenn der Text von Liebeskummer handeln sollte, er macht gute Laune. Sehr popig. Tanzbein – und Hüftenschwinger werden hier ihre Freude haben! Rockt.
Mirror Mirror bluesig, schön den Bass tanzbar eingesetzt.
En Sanhed (eine Wahrheit) ja, doch es würde mich schon interessieren, welche? Irgendwie denke ich an Eurovision Song Contest, auch auf dieser Bühne wäre der Song nicht deplaziert, funktioniert im Club genauso wie auf einem sonnigen Festival.
Time the time ah! – hier: sexiness faktor hoch! Wer auch immer- he can be fast, he can be slow….mit-sing…lala laa. Smoothie. Und lang genug für einen Quickie.

Danach: eher so: omne animal post coitum triste:
Sol over Reykjavik (Sonne über Reykjavik) dumdidum, wäre es nicht auf Dänisch würde ich sagen, schon mal gehört. Standards für eine leere Bar? Man kann sich in der Zeit mal ein Bier bestellen.
Letztes Stück: Syreregn: lang. Langsam. Langezogen. Leidend. Man hört sich rein und denkt inzwischen an einen schrägen deutschen Dialekt. Ein bisschen wie ein trauriges Dessert nach einem abwechslungsreichen und lustigen Abendessen. Ein Gewitterregen nach einem sonnigen Tag. Spanische Gitarre! – Ende.
Haha, nein noch lange nicht, lausche lange genug dann wirst du mit einem gute-Laune countryblues Liebeskummerlied befriedigt! (yeeha!)
Es empfiehlt sich noch mal von vorne zu beginnen! (kirsten)

Einsortiert unter:Blues, Psychedelic, Rock, ,

September 2016
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Musiker für Musiker + Psychedelic Krautrock im Weltkunstzimmer Düsseldorf am 30.09. + 07.10.17

Magnificent Music Festival am 06.+ 07.10. in Berlin und Jena

Gov´t Mule Fall Tour in Germany

Helldorado – The Incredible Rock & Roll Freakshow Klokgebouw/Eindhoven 18.11.17

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: