rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Willie Dixon – Walkin’ The Blues

(hwa) Er war einer der größten Bluesmusiker aller Zeiten. Dixon prägte in den 50er und 60er Jahren den Chicago-Blues wie kein Zweiter. Er reihte Hit and Hit. Seine zahlreich gecoverten Titel (dazu weiter unten mehr) garantieren den Erben Tantiemen in beachtlicher Höhe. Jetzt ist eine Zusammenstellung erschienen, die ich als äußerst gelungen (und eben nicht als Leichenfledderei) bezeichnen würde. Diese mit Herzblut und Fachwissen gespickte Rückschau hat meinen ganzen Respekt …

Dixon war ein Tausendsassa und agierte auf mehreren Ebenen. Er war Performer, Bandleader, Contrabass Player, Songwriter und Producer.

Dixon kriegte das offensichtlich locker hin. Ein sogenannter „Burnout“ existierte damals als medizinisches Modewort noch nicht. Seine unbändige Leidenschaft für den Blues bzw. R&B ließ ihn zur Legende werden.

Er spielte Bass für Chuck Berry, Muddy Waters, Howlin’ Wolf und selbstredend in seiner eigenen Band.

Dixons kompositorische Werkschau ist gigantisch und umfasst rund 500 Songs. Davon sind 48 auf obiger Do-CD vertreten. Die sind klug ausgewählt und vermitteln das einzigartige Genie Dixons perfekt.

Seine Songs waren begehrt und wurden von vielen seiner farbigen Zeitgenossen als Coverversionen zu Klassikern veredelt.

Und wenn man zusätzlich berücksichtigt, dass sich das mit den Coversionen potenzierte und in späteren Jahren eben auch auf Rockfraktionen überschwappte (Led Zep, Stones, Cream, Doors, Springsteen, The White Stripes u.v.a.), darf man Dixon zurecht zu den Größten zählen. Die Covers der obigen Superstars werden im Booklet zwar erwähnt, sind aber aus vielerlei rechtlichen Gründen auf dieser Zusammenstellung nicht vertreten.

Walkin’ The Blues“ ist wie folgt aufgeteilt: in CD one „The Leader“ und CD two “The Songwriter” (= Various Artists: Classic Covers of Willie Dixon).

Als Bandleader hatte Dixon die Unterstützung von:

Harold Ashby (tenor saxophone)

Hubert Sumlin (guitar)

Memphis Slim und Lafayette Leake (piano)

Fred Below und Clifton James (drums)

Tracklist CD one “The Leader”:

 Wang Dang Doodle

 So Long

 Violent Love

 Walkin` The Blues

 Crazy For My Baby

 The Pain In My Heart

 Twenty-Nine Ways To My Baby`s Door

 All The Time

 Nervous

 Sittin` And Cryin` The Blues

 Built For Comfort

 Move Me

 Rub My Root

 Home To Mamma

 Shaky

 Now Howdy

 Chicago House Rent Party

 Tail Dragger

 Wrinkles

 One More Time

 Stewball

 T For Texas

Tracklist CD two (Various Artists – Classic Covers of Willie Dixon):

(I`m Your) Hoochie Coochie Man – Muddy Waters

 You Shook Me – Muddy Waters

 My Babe – Little Walter

 Mellow Down Easy – Little Walter & His Jukes

 The Red Rooster – Howlin’ Wolf

 I Ain`t Superstitious – Howlin’ Wolf

 Back Door Man – Howlin’ Wolf

 Do Me Right – Lowell Fulson

 Sit and Cry (The Blues) – Buddy Guy

 Third Degree – Eddie Boyd

 My Babe – Dale Hawkins

 Seventh Son – Willie Mabon

 When the Lights Go Out – Jimmy Witherspoon

 You Know My Love – Otis Rush

 I Can`t Quit You Baby – Otis Rush

 I`m Ready – Muddy Waters

 Close to You – Muddy Waters

 You Need Love – Muddy Waters

 Two Headed Woman – Junior Wells

 You Can`t Judge a Book by Its Cover – Bo Diddley

 Diddy Wah Diddy – Bo Diddley

 Pretty Thing – Bo Diddley

 Talk to Me Baby (aka I Can`t Hold Out) – Elmore James

 Too Many Cooks – Jesse Fortune

 Spoonful – Howlin’Wolf

I Just Want To Make Love To You – Etta James

Dixon influenced the course of pop and rock” (MOJO Magazine)

Jawohl: Der Blues wurde durch ihn auch bei Weißen salonfähig.

(Heinz W. ARNDT)

Willie Dixon „Walkin’ The Blues“

CD 1 = 22 Tracks, Total Time: 74:04

CD 2 = 26 Tracks, Total Time: 73:25

Soul Jam Records 600911

Im Vertrieb von in-akustik

Dezember 2017

2 CDs im Set zum Sonderpreis von rund 13 Euro

Filed under: Album Reviews, Blues, ,

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez   Feb »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Link zu unserem You Tube Kanal

Clostridium Labelnight Vol.1 in der Pauluskirche Dortmund am 13.04.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: