rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Fola Dada – EARTH

fola dada earth cover(jm) Neben der Leidenschaft für den organischen Gitarrensound in jeglicher Form habe ich mich in den letzten Jahren auch mehr und mehr Soul und Jazz angenähert. Ich behaupte mal, dass das nichts mit dem Alter zu tun hat, sondern einfach der logischen Konsequenz geschuldet, dass mein Herz von authentischer, handgemachter Musik berührt wird. Je nach Stimmungslage muss das mal laut, kann aber auch mal leiser passieren. Der berühmte Funke muss überspringen, die Energie spürbar sein. In den heimischen Genre-Schubladen Jazz und Soul zeichnet meine Frau zumeist für den Pioniergeist bei Neu- oder Wiederentdeckungen verantwortlich, während ich die steinigen Felder des Rocks bis in den Space hinein abgrase. Um so verwunderlicher, dass die in Stuttgart lebende, afrodeutsche Jazz und Soulsängerin FOLA DADA, Frontfrau in der Band des deutschen Jazz- und Rockbassisten Hellmut Hattler und regelmäßiger Gast bei der SWR Big Band, bisher komplett an uns vorbei gesungen hat.

Sie hat sich vier Jahre Zeit genommen, um Songs für ihr neues Album Earth zu schreiben. Nun endlich, sagt sie in ihren eigenen Worten, liegt ein neuer Weg, ein neues Kapitel vor ihr. Sie ist erwachsen geworden, kennt sich besser als jemals zuvor und kann mit einer gereiften Stimme ihre neue, eigene Musik vorstellen. Dabei bleibt sie ihren musikalischen Wurzeln treu. Das neue Album hat mich über einige heiße Sommertage begleitet. Es hat eine Menge Jazz, Groove und Soul. Das ist handgemachte Clubmusik, die direkt aus der Seele kommt! Der konzeptionelle Anspruch an das Album führt den Gedanken an Erde – und damit ist durchaus auch eine mentale Erdung gemeint – sowohl von den Texten auch klanglich fort: warm, rauchig, tief, voll, samtig dahingleitend, gewichtig und vor allem leidenschaftlich – direkt aus dem Herzen von FOLA DADA.


Fola Dada und die SWR Big Band live im Januar 2018

Die Band auf diesem Album hat sich im Stuttgarter Jazzclub Bix gefunden. Dort hat FOLA DADA eine Konzertreihe namens ‚Groove is in the heart‘. Im Juni 2016 trafen Ulf Kleiner (Keys/Jeff Cascaro, DePhazz), Tommy Baldu (Drums/Ringswandl, Vereinsheim), Krischan Frehse (Bass/Heavytones, Xaver-Fischer-Trio) und Joo Kraus (Tp & Fx/JooJazz, Tab Two) aufeinander. Das Zusammenspiel war so stimmig, so herzerfüllend, einfach richtig und für Fola die Antwort auf die Frage „Welche Band soll meine Songs spielen?“ Man hört tatsächlich, dass hier alles im Flow und im Gleichgewicht ist – diese Band legt jederzeit den perfekten Groove um Fola’s samtige Stimme.

Die meisten Basistracks wurden dabei live mit rarem, altem Rundfunkequipment aufgenommen und anschließend in Ulf Kleiners Studio sorgsam zusammengesetzt, ergänzt und gemischt. Neben Tommy Baldus betagtem Slingerland-Set und Krischan Frehses Jazzbass ist ein altes Fender Rhodes prominent zu hören, dazu Hammondorgel & Piano, unterschiedliche Tape-Delays und Effekte. Bisweilen wird der Sound behutsam elektronisch erweitert wie beim Titelsong ‚Earth‘ oder ‚Bittersweet‘. Jeder Song bietet immer viel Platz für die berührende Stimme von FOLA DADA. Zum Beispiel bei ‚Water‘, das sphärisch beginnt, um in einer trippigen Reprise mit einem sich aufschaukelnden Chor zu enden. Oder bei der dubbig-spacigen Version des Marley-Klassikers ‚Waiting in Vain‘. Auf drei Songs sind die renommierten Gäste Joo Kraus an der Trompete und Daniel Stelter an der Akustikgitarre zu hören.

EARTH wird am 28. September via KÜNSTLERHAFEN/ Edel:Kultur/ Kontor New Media auf CD, LP und digital veröffentlicht. Wer berührenden, leidenschaftlichen und relaxt vorgetragenen Vocal Jazz und Soul mag, kann sich mit diesem Album den Sommer verlängern oder einen sanft groovenden Herbstabend genießen – am besten auch bei einem der Livetermine unten (Jens M.)

Tracklist:

  1. Innerhome (Kleiner/Dada)
  2. I Am Earth (Dada)
  3. Bittersweet (Kleiner/Dada)
  4. Water (Dada)
  5. People Come And Go (Kleiner/Dada)
  6. What Would We Miss (Dada)
  7. Leavin‘ (Dada)
  8. Willin‘ And Able (Kleiner/Stelter/Dada)
  9. Hope (Kleiner/Dada)
  10. Waiting In Vain (Bob Marley)
  11. Water Reprise (Kleiner/Dada)

Lineup/Credits:

Fola Dada                   – Voice
Ulf Kleiner                 – Rhodes, Piano, Hammond Organ, Synth & FX
Tommy Baldu            – Drums & Percussion
Krischan Frehse         – Bass
Daniel Stelter             – Guitar (on People Come and Go & Willin‘ Able)
Joo Kraus                   – Trumpet (on Hope)

Fola Dada Live: (aktuelle Termine unter www.fola-dada.de/#termine)

28.09.2018 Backnang/Kulturgut
30.09.2018 Frankfurt/Römer Open Air
24.10.2018 Nürnberg/Jazzstudio
25.10.2018 Lübbenau/Swingladen im Schloss
26.10.2018 Berlin/A-Trane
27.10.2018 Stuttgart/Bix
11.11.2018 Frankenthal/Gleis 11

Kontakt:

www.fola-dada.de

https://www.facebook.com/foladada

 

Filed under: Album Reviews, Jazz, Soul, , , ,

September 2018
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Link zu unserem You Tube Kanal

Suzi Quatro und Band am 19.10.18 in der Sparkassenarena Aurich

Keep It Low in München am 19. + 20.10.18

Samstag, 03.11.2018 / RED LIGHT FESTIVAL in Falkensee

Popa Chubby + Eric Gales im Metropool/hengelo/NL am 08.11.18

Leif de Leeuw Band im Culturpodium Vanslag in Borger/NL am 09.11.18

Helldorado am 17.11.18 In Eindhoven im Klokgebouw

Walter Trout – Music Hall Worpswede am 21.11.18

Dome Of Rock Festival 2018 22. – 24.11.18 Salzburg/Rockhouse

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: