rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Lemurian Folk Songs – Logos

(tn) Die vierköpfige Truppe aus Ungarn hat 2019 ihr Debütalbum „IMA“ auf Vinyl veröffentlicht. Das Nachfolgealbum ist jetzt bei Tonzonen Records erschienen und eigentlich gar kein „richtiges“ Nachfolgealbum. Hört man sich die Aufnahmen auf „Logos“ an, stehen diese den Tracks auf dem Debüt sehr nahe. Also „IMA“ auf den Plattenteller und noch einmal hineinhören. Ziemlich gute Songs, passt eigentlich alles gut zusammen.

Genauen Aufschluss geben letztendlich die Informationen auf dem Innenteil des Plattencovers von „Logos“. Die Aufnahmen auf dem Album stammen aus der selben Aufnahmesession wie die Songs auf ihrem ersten Album. Es gab noch ausreichend gutes Material, um daraus ein zweites Album zu machen. Dabei scheint ihr psychedelischer Folkrock auf „Logos“ genauso hell und leicht, wie man ihn auf „IMA“ hören kann. Subjektiv liegt bei den neuen Songs der Schwerpunkt eher auf den langen Improvisationen, wobei die Stimme von Krisztina Benus ebenfalls zu den tragenden Elementen des Albums gehört. Und es sind ihre Gesangparts, mit denen man in den hypnotischen Teil des Albums abtauchen kann, der einem nur mit etwas Glück den Weg in das eigene Gehirn wieder zurück zeigt.

Und so sind es auf „Logos“ die improvisierenden Gitarren, die hynotisch-schwebenden Sounds, die das Album und die Band aus dem psychedelischen Underground Osteuropas auftauchen lassen, um mit ihrem walzenden Groove und der großartigen Stimme von Benus einen weiteren Sound in das Universum hinaus zu schicken, der immer auch ein wenig nach Sechzigerjahre Garage-Rock klingt.

Die „Lemurian Folk Songs“ liefern auf „Logos“ noch einmal diesen eigenartigen psychedelischen Folkrock, der nicht glatt gebügelt ist, ruppig sich auf trashigen Garage-Rock bezieht – und wie eine Jamsession klingt. Manchmal wird es sogar ein bisschen jazzig, aber das Schlagzeug ortet die Songs immer wieder ein. Sehr lässig. Man möchte die „Lemurian Folk Songs“ eigentlich sofort auf der Bühne sehen – denn genauso klingt das live aufgenommene Album. Gezaubert wurde der Sound von Eroc, was dem Album, vergleicht man es noch einmal mit den Aufnahmen auf „IMA“, sehr gut getan hat. (Thomas Neumann)

Label: Tonzonen Records

Format: LP

Auflage: 300 transparent blau

VÖ: 19. Juni 2020

Aufgenommen: Sommer 2019, ABnorml Studio, Budapest

Tracklist:

A1 Logos 9:34

A2 Sierra Tejeda 6:53

A3 Calcination 6:04

B1 Golden Laburnum 8:41

B2 Lantern 8:09

B3 Firelake 9:40

Line Up:

Krisztina Benus – Gesang, Tasteninstrumente

Bence Ambrus – Gitarre

Attila Nemesházi – Bass

István Baumgartner – Schlagzeug

Web

FB: https://www.facebook.com/lemurianfolksongs

Bandcamp: https://lemurianfolksongs.bandcamp.com

Discogs: https://www.discogs.com/de/artist/5845495-Lemurian-Folk-Songs

Filed under: Album Reviews, Folk, Garage Rock, Psychedelic, , ,

Juli 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Open Yair vom 21.08. – 23.08. 2020 Festwiese Neuhaus am Inn

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Interview mit Mephi/Daily Thompson über Oumuamua, das neue Album
Open Yair Festival in Neuhaus am Inn vom 21.08. bis 23.08.2020 - Vorbericht
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Peter Carlsohn’s The Rise – Out Of The Blue
%d Bloggern gefällt das: