rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Ghalia Volt – One Woman Band

(mh) Ghalia Volt wechselte Ihren Lebensstandort von Belgien nach New Orleans, Louisiana um Ihre Passion für den Blues in den Mutterstaaten der U.S.A. zu intensivieren. Nachdem Sie Ihren Lebensunterhalt zuerst mit „Street-Music“ in der “Voodoo Crescent City” verdiente wurde Sie die Frontfrau der Mama’s Boys mit Johnny Mastro an der Blues-Harp und Dean Zucchero am Bass. Schnell sprachen sich in Fan-Kreisen die Klasse der Shows und die Live-Extravaganz der bezaubernden Ghalia rum, sodass Auftritte in renommierten Blues-Clubs wie dem Ground Zero in Clarksdale, MS oder der Bourbon Street Blues And Boogie Bar in Nashville, TN folgten. 

Ihre beiden CDs „Let The Demons Out“ und „Mississippi Blend“ fanden höchste Beachtung und Reputation in der Szene, bei Mitmusikern und in der einschlägigen Presse. „Mississippi Blend“ war sogar in den Top-Positionen der Billboard Blues Charts lange positioniert. Die Covid 19 Situation stellte definitiv auch eine große Herausforderung für Miss Volt.dar, die Sie aber mit Willensstärke meisterte als Solo-Show.

Ihre ersten Auftritte, bei der Sie Gitarre, Kick-Drums in Personalunion spielt und natürlich die Vokalistin ist wurden in Clubs in Memphis „roadtested“ und bei Ihren „Internet-Shows. Auf Ihrer Zugreise durch die Südstaaten der U.S.A. fand Sie massig Inspirationen für kreative, neue Lied-Kompositionen und Texte. Ihr Traum mit Aufnahmen in Memphis ging mit dem Recording in den legendären Royal Sound Studios in Erfüllung. 11 faszinierende, charismatische Songs Ihrer Reise präsentiert Sie Anno 2021 mit Ihrem Plattenlabel Ruf Records auf Ihrer neuen CD & LP „One Woman Band“!

„Last Minute Packer” ist ein Song” mit powervollem Gesang, Kick & Snare Trommel-Donnerhall und Blues-Rock Gitarrenspiel, wie bei einem Zug-Geschwindgkeitsrennen imaginär in der Wüste von New Mexico. Geiler, atemberaubender Song zum Auftakt! „Espìritu Papàgo“ entführt als nächstes in den Staat der „Longhorns“. Dynamischer Texas-Boogie-Rock inklusive Hispanola-Refrains wird zelebriert. Dean Zucchero steuert als Gast kernige Wüstenrock-Bass-Rhythmen bei.

„Evil Thoughts“ verbreitet den „Haunted City“ Charme von NOLA. Ghalias seduktiver Gesang hat den Flair einer Burlesque-Chanteuse. Ihr Gitarrenspiel manifestiert welche exzellente Virtuosin Sie mittlerweile ist. Madame Volt hat ja mit den aktuell noch lebenden Delta-Blues-Legenden und Blues-Gitarrengrößen des Hill Country Blues jammen dürfen. Als Partner Im Sechs-Saiten Duo assistiert hier Monster Mike Welch. Bei „Reap What You Sow“ und „It Hurts Me Too“ lässt GV den Bottleneck heiß glühen, im Traum-Duell mit dem „Lord Of The Pandemonium“, direkt bei Vollmond an der Crossroad in Clarksdale.

„Loving Me Is a Full Time Job“ beginnt spannend mit psychodelischem Flair und entwickelt sich zu einem grandiosen, explosiven Blues-Punk’N-Rock’N- Rolla. „Bad Apple“ ist das fulminante Highlight mit höllischen Swamp-Slide-Axt Soli und geistervertreibenden Trommelwirbeln.

„Just One More Time“ klingt wie eine Reminiszenz zum Abschluss an Ihren fabelhaften „Train-Trip“ und die vielen magischen, vergangenen Konzerte. Hier spielt Sie im Trio mit Dean und Mike. Einerseits existiert ein wehmütiger Touch, dass dies aktuell nicht mehr so realisierbar ist, wie früher. Andererseits mit positivem Spirit, dass sich die Zeiten zum Normalen & Guten so schnell als möglich wieder ändern.

Ghalia Volt erfindet den Blues natürlich nicht neu, aber mit Ihrem neuen Album „One Woman Band“ kann man Sie als fesselnde, betörende weltweite Ambassadorin des Delta – und Mississippi Hill Country Blues titulieren und zur aktuellen, jungen Königin dessen krönen. Mit Ihrem verführerischen Gesang verzaubert Sie magisch bei jedem Titel und Ihr erstklassiges Slide-Gitarrenspiel elektrisiert.

One Woman Band“ von Ghalia Volt – Ein sound-authentisches, mitreißendes Blues-Juwel*****(markushagner)

Titel:

Last Minute Packer

Espìritu Papàgo

Can’t Escape

Evil Thoughts

Meet Me In My Dreams

Reap What You Sow

Loving Me Is A Fullt Tme Job

It Hurts Me Too

It Ain’t Bad

Bad Apple

Just One More Time

Ghalia Volt (vocals, guitars, slide, drums)

Special guests:

Espìritu Papàgo – Dean Zucchero am Bass

Evil Thoughts – Monster Mike Welch an der Gitarre

Just One More Time – Monster Mike Welch; Gitarre and Dean Zucchero; Bass

Geplante Tour-Termine hier: www.ghaliavolt.com/shows/

Achtung: Durch Covid kann sich hier leider immer etwas ändern, daher vorher checken…

www.ghaliavolt.com

www.rufrecords.de

Filed under: Album Reviews, Blues, Bluesrock, ,

international – choose your language

Januar 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Whiskey On Valentine`s - Scarecrows and Moondogs
Samsara Blues Experiment - End Of Forever
Various – Deutsche Elektronische Musik 3 (1971-1981)
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: