rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

John Townley – The Sailor & The Mermaid

Folk, Blues und Traditionals

(ro) Eigentlich könnte sich John Townley, der bereits seit den 60er Jahren erfolgreich in den verschiedensten Musikprojekten unterwegs ist und nun mittlerweile 77 Lenze zählt, auf seinen erreichten Lorbeeren ausruhen.
Aber nein, ein Rückzug auf das „Altenteil“ kommt für Herrn Townley nicht in Frage, denn hinter einer langen Reihe von Alben mit maritimer Folk-Musik legt er nun ein neues, ausdrucksstarkes und authentisches Werk auf den Tisch.

„The Sailor and the Mermaid“ ist der bezeichnende Titel, unter dem dreiundzwanzig mitreißende, melodiöse Tracks voller Hooks, Schwung und tanzbarer Rhythmen präsentiert werden.

Genau das ist das Genre, mit dem sich der Singer/Songwriter John Townley seit den 70er Jahren einen Namen gemacht hat.
Und das ist kein Wunder, denn das intensive Großsegeln war neben dem musikalischen Schaffen so sehr seine Leidenschaft, dass er oft tatsächlich, nicht nur bildlich, für Konzerte zwischen den USA und Europa hin und her segelte.
Seit der studierte Gitarrist John Townley denken kann, ist er mit dem weiten Meer verbunden, denn er wuchs auf einem Schiff auf. Später arbeitete er im „Mariner’s Museum“ in Virginia und im New Yorker „South Street Seaport Museum“.
Keine Frage, dass diese Liebe zu den Ozeanen einen massiven Einfluss auf seine musikalische Karriere hatte und hat.

Was sagt John Townley selbst zu seinem neuen Album?
„This selection of songs (only four are shanties) is a sampling that describes my own journey (as a child alone, and later as an adult) from a barely-rememberend land life to extended isolation of the sea, where the female spirits grow stronger and call like ulysses sirens, beckoning as something at once blissful yet dangerous.“

John Townley with acoustic foot drums / by Marc Greene

John Townley with acoustic foot drums / by Marc Greene

Einige der Tracks seiner neuen CD wurden bereits in begrenzter Auflage auf dem Tape „Sailor!“ herausgegeben. Diese wurden nun mit acht weiteren, sorgfältig ausgewählten, unveröffentlichten Songs ergänzt, so dass jetzt zwei musikalische Kapitel, nämlich „I. To Sea Once More“ und „II. Seeking the Mermaid“ präsentiert werden können.

Hierbei wird der Hörer/die Hörerin auf ein melodiöses Meeresabenteuer mitgenommen, das sich mit dem harten Leben auf See, der Kameradschaft unter Seeleuten, dem Geruch des salzigen Wassers und den sirrenden Verlockungen der geheimnisvollen Meerjungfrauen beschäftigt.
Feinnervig, aber auch rau und intensiv zugleich kommen die Songs daher und feiern sowohl voller Nachdenklichkeit als auch Begeisterung das Leben auf und mit dem Meer.
Ja, ich habe ich den Eindruck, dass die Veröffentlichung dieses Albums eine wirkliche Herzensangelegenheit für Herrn Townley gewesen zu sein scheint.

Mit seiner beeindruckenden Musikalität, zu der auch das Beherrschen der verschiedensten Instrumente gehört, seiner folk-bluesigen Stimme und nicht zuletzt durch die Unterstützung seiner kongenialen Mitstreiter Marek Siurawski (vocals, Concertina, piano), sowie der Zawisza Czarny Crew und Simon Spalding gelingt ihm ein mitreißender Sound, der sich einerseits vertraut anfühlt und andererseits doch immer wieder überrascht und erfreut.

Somit denke ich, dass „The Sailor and the Mermaid“ ein Album für all die Menschen sein könnte, deren Glück, Freude und Leidenschaft nicht nur in der Musik, sondern auch beim Anblick des weiten Ozeans, beim Setzen der Segel und dem magischen Gefühl der Freiheit auf dem Wasser zu finden ist.

„The Sailor and the Mermaid“ gibt es in einer speziellen CD-Edition von nur 500 Exemplaren mit aufklappbarem Karton-Digi-Sleeve und einer Einlage mit Liner und Songnotes von John Townley.
…(Rosie…)

Songliste:

1.) Marco Polo
2.) Strike The Bell
3.) The Topman And The Afterguard
4.) The Bully Song
5.) The Lass That Loves A Sailor
6 .) Essequibo River
7.) Row On
8.) Shineo
9.) The Sailor’s Farewell/Nancy Dawson/Rougue’S March
10.) The Hog Eye Man
11.) Bounding Billows
12.) Blood Red Roses
13.) Bully In The Alley
14.) The Cumberland’s Crew
15.) Riverboat Gamblers
16.) Syrenka Warszawska
17.) The Boatman Dance
18.) I’s The B’y
19.) Rose Of Alabama
20.) Boston Harbor
21.) Granisczna Grumble/Lomianki Wlatz
22.) Run, Come See
23.) Maggie’s Toast

Besetzung:
John Townley – vocals, concertina, fiddle, flute,pennywhistle, guitar, banjo, tambourine, bones
Marek Siurawsky – vocals, concertina, piano
and the Zawisza Czarny crew wth Simon Spalding – chorus, fiddles

Mastered by Bernhard Rupprecht 2021 Black Sheep, Neuss
Artwork: Christian Witt
Label: The Lollipoppe Shoppe

Filed under: Album Reviews, Folk, Singer/Songwriter, , , , , , , ,

Saalepartie Festival Weidenpalast in 99518 Bad Sulza/OT Auerstedt vom 02. - 04.09. 2022

international – choose your language

Januar 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten. Informationen zum Umgang mit Deinen Daten findest Du in der Datenschutzerklärung.

Diese Artikel werden gerade gelesen:

HUM - One
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Wucan - Heretic Tongues
Sweet Bourbon - Live Recordings

%d Bloggern gefällt das: