rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Dystopian Future Movies – Time

(tn) „Dystopian Future Movies“ kommen aus Nottingham, spielen seit 2014 zusammen und deuten im Bandnamen offensichtlich einen Bezug zum Film an. Wer das vorliegende Album vielleicht sogar als Soundtrack verstehen möchte, liegt gar nicht so falsch. Denn das Album „Time“ vereinigt einerseits die große Geste, die es für einen Film auf großer Leinwand in einem großen Breitwandkino benötigt, andererseits wird aber nicht nur auf den (Sound-)Effekt gesetzt, sondern über die gesamten sieben Tracks auf dem Album an einem filigranen Gerüst von Klängen, atmosphärischen Sounds und finsteren Beats gearbeitet. Das Gesamtkonzept muss stimmen. Wie bei einem guten Film.

Die Songs werden – in weiten Teilen – von Sängerin, Gitarristin und Songwriterin Caroline Cawley getragen und regelrecht zelebriert. Man merkt dem Album einen hohen Grad an Konzentration an. Das Spektrum der Sounds beinhaltet die frühen „Sonic Youth“, erkundet Soundlandschaften, die an diverse Noise-Projekte erinnern und zaubert zwischen merkwürdigen Klangensembles und oszillierenden Soundscapes eine hypnotische Atmosphäre einer offensichtlich untergehenden Welt.

„Time“ liefert vom ersten Track „Wasteland“ an einen Sound, der sich durch das ganze Album zieht und zwischen Einsamkeit, Verzweiflung und Verlust oszilliert. Diese deutlich dystopische Seite kann man durchaus als Konzept verstehen. Nicht umsonst wird mit „Wasteland“ eröffnet, das – nicht nur dem Titel nach – sich an die literarischen Szenarien eines Thomas Stearns Eliot orientiert. Verhangenes Grau und leicht durchlässiges Schwarz sind die bestimmenden Klangfarben von „Time“ – begleitet von dem krachenden Schlagwerk von Bill Fisher. So wird es eine Reise zu den finstersten Ursprüngen und wieder zurück. So dunkel kann der Weltraum nicht sein.

Letztendlich ist es ein sehr reflexives Album, das dem Hörer eine beeindruckende Soundlandschaft in den Kopf zaubert. Guter Sound, gutes Mastering – anhören lohnt sich! Transparentes Vinyl mit schwarzer und grauer Marmorierung.

Label: Oak Island Records

Format: LP

VÖ: 17. November 2017

Tracklist:

  • A1. Wasteland 01:28

  • A2. Dulled Gilt 05:29

  • A3. Pieces 06:34

  • A4. Inertia 05:10

  • B1. Dissonant Aggressors 07:44

  • B2. Fortunate Ones 05:31

  • B3. Fugitive Mind 04:28

Line Up:

  • Caroline Cawley – Gitarre, Gesang

  • Bill Fisher – Bass, Schlagzeug

  • Gast bei „Dissonant Aggressors“: Rafe Dunn – Gitarre

Web

FB: https://www.facebook.com/dystopianfuturemovies/

Bandcamp : https://dystopianfuturemovies.bandcamp.com/

Label: https://www.facebook.com/oakislandrecords/

Filed under: Album Reviews, Alternative, Rock,

Februar 2018
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Link zu unserem You Tube Kanal

Wild Dogs Festival in der Kulturfabrik Löseke in Hildesheim am 29.09.18

Euroblast Progessiv Music Festival in Cologne 05.10 – 07.10.18

Desertfest Antwerpen vom 12.10. – 14.10.18

Keep It Low in München am 19. + 20.10.18

Samstag, 03.11.2018 / RED LIGHT FESTIVAL in Falkensee

Leif de Leeuw Band im Culturpodium Vanslag in Borger/NL am 09.11.18

Walter Trout – Music Hall Worpswede am 21.11.18

Dome Of Rock Festival 2018 22. – 24.11.18 Salzburg/Rockhouse

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: