rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Brown Acid – The Sixth Trip

(vo) Und sie graben und graben und graben immer weiter: Lance Barresi/Permanent Records und Daniel Hall/RidingEasyRecords bringen nun schon zum sechsten Mal mitunter wahre Perlen und Raritäten des rockigen Undergrounds aus den 1960er und 1970er Jahren wieder an´s Licht, und die nach immer mehr lechzenden und hungrigen Freaks, ich spreche da eben nicht nur von mir, werden es ihnen durch Käufe und Weiterverbreitung sicherlich und hoffentlich danken, ich sowieso!

Bis auf die Kanadier „Heat Exchange“ stammen auf diesem sechsten Trip alle Bands aus den USA.
Eingedroschen wird das Album von Gold mit „No Parking“. In dubio pro duriore (im Zweifel für das härtere), purer Proto-Metal, da fliegen die Matten in Ekstase, Speed Heavy Rock in buntester Urform.
Ein wunderbarer, Orgelangetriebener, mit Saxophonklängen angereicherter Sound erwartet den Hörer mit „Heat Exchange“ aus Toronto/Kanada, wobei ich erfreut feststelle was doch in drei Minuten und 52 Sekunden Musik alles rein- und formidabel zusammenpasst: Heavy Speed Rock mit Sax Solo, einem Wah wah getränkten Solo und eine Jim Morrison ähnliche Gesangsperformance. Der Song hat nun 50 Jahre auf dem Buckel und haut dir auch heute die Birne weg, heftiger Stoff!
Weiter im Text mit „Travis“, einer Band aus Ohio, ihr Song „Lovin´ You“ besitzt einen coolen, harten, dunklen Soulgroove, großartiger Gesang, auch im Background, ein Tanzdielenfeger bester Güte.
Die Hard Psych Band „Enoch Smoky“ stammt aus Iowa City und präsentiert uns mit „It´s Cruel“ mächtig vorantreibenden Stoff mit hartem Groove, nix zum cruisen, sondern mit weit hallendem Vollgas durch enge Straßenschluchten brettern.
„Give Me Time“ der Kansas City Rocker „Backwood Memory“ kommt funky funky funky, der Song würde hervorragend zu einem der sogenannten Blaxploitation Filme passen, z.B. Shaft oder Foxy Brown. Der Sound macht aus jeder Tanzdiele ´ne Schwitzhütte, garantiert.

„Luvin´, Huggin & More“ erinnert mich in den Grundfesten an „Grand Funk Railroad“ und besitzt außerdem einen melodischen, wunderbar rockenden Southern Einschlag.
Der Song entstammt der Feder des Victor “Uncle Vic” Blecman, Flight schufen diesen Song 1974 in Michigan.
„Midnight Horsemen“: eine herausragende Produktion des bluesigen Proto-Metal. groovt im Midtempo wie die Sau, Nackentraining vom Feinsten von „Truth & Janey“. Der Song stammt von einer Single auf deren Rückseite die Jagger/Richards Komposition „Under My Thumb“ gecovert wird.

Die nächste Band im Gefüge stammt wie die vorherrockende aus Iowa, der Staat brillierte in den 60er/70ern als Brutstätte großartigen Proto-Metals, so auch West Minst’r mit „My Life“: kräftighelle Stimmbänder treiben den Song an. Die Band brachte drei Singles von 1969 bis 1975 an den Start.
„Polar Expedition“ der Ohio Rocker Purgatory brilliert mit kräftigkratzender Stimme, bluesigen Riffs und Licks und Orgelunterlegung und debütierte 1969.
Johnny Barnes hat den „Steele Rail Blues“- und wie: großartiger, treibender Bluesrock und Johnny textet was über „smokin´ that reefer und drinkin´ that wine“….
Die Single gab es 1976 für einen Dollar, den man an eine PO Box in Boston sendete und ist in der Brown Acid Serie das mit Abstand preiswerteste Stück Musik, auch heute noch!
Das Finale: Zendik – „Is There No Peace“. Ein großartiges Kleinod des frühen Hardrocks mit sehr aktuellem Text, der aber eben Anfang 1970 bei den Medien nicht angesagt war und deshalb lief dieser Klassesong nur unter ferner liefen…..

Brown Acid: The Sixth Trip will be available everywhere on LP, CD and download on April 20th, 2018 via RidingEasy Records oder beim Plattenhändler deines Vertrauens…..(volker)

Die Songs:

01. Gold – No Parking
02. Heat Exchange – Inferno
03. Travis – Lovin‘ You
04. Enoch Smoky – It’s Cruel
05. Backwood Memory – Give Me Time
06. Flight – Luvin‘, Huggin‘ & More
07. Truth & Janey – Midnight Horsemen
08. West Minst’r – My Life
09. Purgatory – Polar Expedition
10. Johnny Barnes – Steele Rail Blues
11. Zendik – Is There No Peace

 

RidingEasyRecords

Filed under: 60s, 70s, Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, Hardrock, Heavy, Proto-Metal, Psychedelic, R & B, Rock, Vinyl, , , , , ,

April 2018
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Link zu unserem You Tube Kanal

Wild Dogs Festival in der Kulturfabrik Löseke in Hildesheim am 29.09.18

Euroblast Progessiv Music Festival in Cologne 05.10 – 07.10.18

Desertfest Antwerpen vom 12.10. – 14.10.18

Keep It Low in München am 19. + 20.10.18

Samstag, 03.11.2018 / RED LIGHT FESTIVAL in Falkensee

Popa Chubby + Eric Gales im Metropool/hengelo/NL am 08.11.18

Leif de Leeuw Band im Culturpodium Vanslag in Borger/NL am 09.11.18

Walter Trout – Music Hall Worpswede am 21.11.18

Dome Of Rock Festival 2018 22. – 24.11.18 Salzburg/Rockhouse

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: