rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Margo Price – That`s How Rumors Get Started

Americana /Countryrock aus Nashville

(ro) Die aus Nashville stammende Country-Sängerin, Gitarristin und Liedermacherin Margo Price hat ihr mit Spannung erwartetes drittes Album, betitelt „That`s How Rumors Get Started“, veröffenlicht.
Schon das Cover ist ein Blickfang. Frau Price zeigt sie sich hier in einem hinreißend romantischen Country Vintage Look, der an eine sanfte Blumenfee oder an ein schimmerndes, zartes Zauberwesen erinnert.

Zauberhaft ist ebenfalls ihre neue Veröffentlichung, die sie mit Hilfe ihres langjährigen Freundes Sturgill Simpson produziert hat und die eine ansteckende Mischung aus Nashville Country, Memphis Soul, Classic Rock und Texas Twang präsentiert.
Zusammen mit ihren sauber und gekonnt aufspielenden Musikerkollegen, nämlich dem Gitarristen Matt Sweeney, Drummer James Gadson, Keyboarder Benmont Tench und Bassist Pino Palladino, erdachte und erfühlte Frau Price hier überzeugende Werke dieses Genres, die in ihrer Gänze zeitlos und universell sind.

Schon ihr Debüt-Soloalbum „Midwest Farmer’s Daughter“, das Margo Price im Jahre 2016 selbst finanziert hatte und das an die glorreichen Tage des Outlaw Country erinnert, ließ Kenner dieser musikalischen Ausrichtung aufhorchen.
Und das zu recht, denn ein Jahr später folgte die CD „All American Made“, welche vom „Rolling Stone“ zum # 1 Country / Americana-Album des Jahres gekürt wurde und ihr verdienterweise eine Nominierung für den Grammy Award „Best New Artist“ einbrachte.
Wenn das mal nichts ist!

Und nun liegt „That`s How Rumors Get Started“ auf meinem Tisch, eine, wie ich finde, wunderbar nachdenkliche, musikalische Untermalung eines entspannten, sommerlichen Tages im eigenen Grüngefilde, etwa im Garten, im Hinterhof oder auf dem Balkon, wo vielleicht ein paar bunte Lampions wehen und Windlichter flackern.

Auf jeden Fall lohnt es sich, den Lyrics der Frau Price genauer zuzuhören.
Denn ihr Songwriting, ein Erzählen in an Bildern reichen Gedankengängen, in denen das eigene Befinden befragt wird, dem Schicksal und den Emotionen nachgespürt und zugleich an der Hoffnung festgehalten wird, zeichnet sich durch eine tiefgehend-intensive Sinnsuche aus.
Margo Price sagt selbst über ihr neues Album:
„This album is about relationships. It`s about growing pains.“

Gleich mit dem Titeltrack, der auch als Eröffnungssong fungiert, wird ein Ausrufezeichen gesetzt.
Ein melancholisches Mid-Temp-Stück mit einem absolut gelungenem Country-Soul-Groove, das sowohl von hervorragendem technischem Können zeugt, als auch vom Verständnis dafür, Songs zu erschaffen, die ins Herz gehen.
Denn wer hat es nicht auch schon mal erlebt, erfahren zu müssen, dass jemand Lügen und Gerüchte über ihn verbreitet?
„And here you are, still doin’ you,” singt Margo Price, „It never worked out, but it never stopped you.”
Das sind zu Herzen gehende Zeilen, aber in ihrer Stimme liegt dabei kein Hass und keine Bosheit, nur müde Resignation.
Die in sich stimmige, lässige, countryesk ungezwungene Melodie ist ein wahrer Seelenbalsam, und Margo`s saubere, wahrhaftige und ungekünstelte Stimme hat diese unwiderstehliche Strahlkraft, die unter die Haut geht.

Und was sich großartig angelassen hat, wird auch in der Folge nicht müde.
Mein persönliches Highlight ist der bittersüße Song „Prisoner Of The Highway“, ein feinfühliger, unsentimentaler Track, in dem so manche Gemütsregungen und Stimmungen entfacht werden, die ständig irgendwo in den Hirnwindungen lauern:
„Oh… and I don t know where i `m headed / oh… and I don`t know where it ends / I just kept a movin` as a prisoner of the highway.“
…(Rosie..)..

Songliste:

1: That’s How Rumors Get Started
2: Letting Me Down
3: Twinkle Twinkle
4: Stone Me
5: Hey Child
6: Heartless Mind
7: What Happened To Our Love?
8: Gone To Stay
9: Prisoner Of The Highway
10: I’d Die For You

Foto: Margo Price Facebook

margoprice.net
www.popup-records.de

Filed under: Album Reviews, Americana, Country, Singer/Songwriter, , , , , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: