rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

The Cheaters – Midnight Run

Rock and roll is still alive !!!

Knallende Rockmusik durchbraust das zweite Album der „The Cheaters“, betitelt „Midnight Run“.  Oh ja, das muß ich wirklich sagen,  die vier hübschen Jungs aus Baltimore Maryland,  nämlich Jason Morton (vocals, guitar),  Brett Wilmer (lead guitar),  Dave Wolf (bass, vocals) und  Kevin Shook (drums, percussion),  rocken hier,  was das Zeug hält.  Mit einer großen Kelle schöpfen sie aus den Eimern Hard Rock,  Rock’n’Roll,  Southern Rock und Classic Rock.

Und mit genau dieser Mischung verstehen sie es,  sogleich den Allerwertesten anzuheizen,  ohne sich dabei in allzu abgegriffenes Dumpfbackengebolze zu flüchten.  Getreu dem Motto  „Nur wer brennt, kann andere entzünden“  startet der Opener  „Fast Time“  mit einem Feuerwerk,  das nur der Vorbote eines Großbrandes ist.   Denn da kommt noch mehr.

Jawollja,  denn auch gleich der nächste Track,  betitelt „Blow My Mind“,  der straight und hingebungsvoll laut über Mädels erzählt,  die den Jungs nicht nur die Birne wegpusten,  ist auf jeden Fall zwei Ohren des Hinhörens wert.  Gut zu Gesicht steht der Band auch das südstaatengewürzte „Justify“,  ein Track,  der mit sicherem Geschmack ein wenig in den Gefilden der Lynyrd Skynyrd wildert.

Selbstredend kann man heutzutage auch ohne Gesangstalent zum Rockstar avancieren, wie ganz klar einige Genre-Kollegen zweifelsfrei belegen, doch auf Jason Morton trifft diese Aussage definitiv nicht zu. Oh ja, der kanns.  Ganz recht, dass  „The Cheaters“  ihre Musik „Whiskey-Fueled, Home-Fried Rock and Roll” nennen, denn das bekommt der Hörer in voller Breitseite mittels zwei Gitarren, Bass und Schlagwerk auf der gesamten CD zu spüren und zu hören.

Mein ganz persönlicher Favorit ist übrigens der Song Nr. 9, „Locked And Loaded“, den man sich auch als Video hier anschauen kann:  Zum Video „Locked And Loaded“

Also bitte angucken und nicht nur den seine Locken schüttelnden Jason Morton bewundern, sondern zum Beispiel auch das fantastische Schlagwerk des Kevin Shook im Auge behalten.

Ach ja,  wie ich hörte,  soll die Band wahrscheinlich im Sept.  zu diversen Gigs in „Good Old Germany“ unterwegs sein…..(..Rosie..)

Tracklist:   1- Fast Times (4:08) // 2- Blow My Mind (3:46) // 3 – Lay It On The Line (2:48) // 4 – Let Down (3:16) // 5 – You Just Don’t Get It (2:00) // 6 – Justify (4:22) // 7 – Midnight Run (2:39) // 8 – One Night Woman (3:28) // 9 – Locked And Loaded (4:22) // 10 – In Your Lies (2:41) // 11 – Ain’t Comin‘ Back (2:44) // 12 – Bye Bye Baltimore Sky (5:50)

http://www.thecheaters.net/

Filed under: Album Reviews, Rock, Southern Rock, , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Samsara Blues Experiment & Friends in Concert! 14.12.2019 Berlin, Zukunft am Ostkreuz

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Andreas Diehlmann Band im Steinbruch Duisburg am 06.12.19
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
Susan Santos – No U Turn
Konzerte & Festivals
%d Bloggern gefällt das: