rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Rockblog on PLANET ROADBURN DAY 3

(ol) Schon perfekt im Festival Flow wird nach schnellem Frühstück zunächst mal das Patronaat angesteuert. Den dritten Roadburn Tag eröffnen die irischen Post Rocker von NO SPILL BLOOD in der bereits  gut gefüllten Kirche. Ihr rifflastiger Heavy Rock mit spaciger Synthesizer Unterstützung ist ein angenehmer Soundtrack zum ersten Jupiler Bier. Auch hier drängt aber der Terminplan und mein erstes Must See findet bereits um 15 Uhr auf der Main Stage statt. Gitarren Großmeister DYLAN CARLSON von EARTH stellt sein Projekt mit Electro Zauberer THE BUG vor. EARTH gehören schon seit Jahren zu den Bands, die ich mir live anschaue wann immer sich die Gelegenheit bietet und die mich noch nie enttäuscht haben. Auch hier gibt es die gewohnten langsamen und flächigen Gitarren Trademark Sounds die DYLAN CARLSON mit EARTH auf die Bühne bringt. THE BUG kann für mich Schlagzeuggöttin ADRIENNE DAVIES zwar nicht völlig ersetzen unterstützt den gewohnt wortkargen DYLAN CARLON aber mit mitreißenden Drum Loops und gekonnt eingesetzten Samples die dem klassischen  EARTH Sound nochmal neue Aspekte hinzufügen.

Als  nächster Programmpunkt waren eigentlich (DOLCH) im EXTASE vorgesehen. Zum Glück war die kleine Bar schon derartig überfüllt  das ich mich die Vorsehung wieder zu meinen Mitstreitern in das Patronaat führte wo SCOTT KELLY (NEUROSIS) und JOHN BLAIZLEY (BARONESS) als RAZORS IN THE NIGHT schon ihre persönliche Punkrockparty feierten. Ausgelassene Versionen legendärer Klassiker der RAMONES, STOOGES, SHAM 69 u.a. sorgten für einen dieser legendären Roadburn Momente die es so nur einmal gibt und an die man noch Jahre später erfreut zurückdenkt.

Zum Glück gab es anschließend auf dem gleichen Energielevel noch den Rest des ORANSSI PAZUZU Gigs auf der Main Stage. Der abgedrehte Mix aus agressivem Death Geballer und Space Rock der finnischen Weirdos war schon im letzten Jahr eines der Highlights im Patronaat und funktionierte auf der großen Bühne ebenfalls hervorragend. Nach etwas SLOMATICS im Eingang zum GREEN ROOM der nächste Punkt auf meiner Wunschliste des Tages Karl Willet’s MEMORIAM.

Der Oldschool Death Metal des ehemaligen BOLT THROWER Fronters hatte passend zur Veranstaltung eine schwer stampfende Doom Schlagseite, die das reichlich anwesende Fachpublikum komplett überzeugen konnte. Besonders sympathisch war die Euphorie des Metal Urgestein Karl Willet  mit der er seinen ersten ROADBURN Besuch abfeierte obwohl er mit seiner EX Band bestimmt schon jede Festival Bühne der letzten Jahrzehnte gesehen haben muss. Cheers to MEMORIAM and KARL WILLET !!

Besonders gefreut habe ich mich auch über den Auftritt der deutschen Slowmo Doomer AHAB. Da im Green Room aber bereits wieder eine bedrohliche Enge herrschte ging es für mich auf die Galerie wo die langsam kriechenden Unterwasser Doom Hymnen hervorragend im Sitzen genossen werden konnten.

Zum Abschluss des vorletzen Roadburn Tages dann der erste von zwei SERPENT VENOM Gigs im EXTASE. Klassischer UK Doom in bester SAINT VITUS und CANDLEMASS Tradition beendete in gemütlich enger Club Atmosphäre den ausgefüllten dritten Festivaltag.

(KiS) Von meinen 4 Kreuzchen heute auf dem Plan habe ich nur 2 gesehen, dafür aber natürlich 3 unerwartet andere. Alles in allem der ruhigste Tag, nur für mich, – ansonsten natürlich: voll, voll, voll.

Start: Razors in the Night. Gleich mal mit nem Knaller anfangen. Scott Kelly (Neurosis) mit John Baizley und Pete Adams (Baroness) bringen ihre liebsten Punk- Klassiker zum Vortrag. Das ist natürlich auch gute Laune pur, den Jungs auf der Bühne macht es super viel Spass wie man sieht. Während  Marek Sarba zwischendurch als Gastsänger fungiert, zeigt Papa Baizley seinem Nachwuchs von den Schultern aus seinen Arbeitsplatz. Eine familiäre Stimmung herrscht aber im gesamten Patronaat, viele Jugenderinnerungen drehen hier Kreise.

Scott Kelly/ John Baizeley

Marek Sarba

HEDONIST: Genau am 28. November 2015 beim Yellowstock Winterfest entdeckt und positiv in den Gehirnwindungen vermerkt und mir Gitarrist Roel Paulussen schon vom Heavy Instrumental Duo SardoniS bekannt war, hieß es wieder: früh im Cul de Sac einlaufen um das belgische Trio nicht zu verpassen! Unbelievable guuut! Ich nenne das belgische Riffs und denke man könnte mir die Augen verbinden, das vorspielen und ich würde wissen: eine belgische Band. Die 3 Herren Roel Paulussen (g) Frank Homolka (b+v) Frederik Cosemans (d) aus Genk liefern ein stürmisches Set ab, die Sackgasse bebt bis in den letzten Winkel. Mittig legt Ben Baert von Your Higness als Gastsänger einen fulminanten Stunt von den Brettern, dass einem Angst und Bange wird und mischt den Laden weiter ordentlich auf. Einer meiner Highlights des Festivals. Die Jungs sind so nett und versorgen uns später noch supernett mit CD, TShirt, Tasche, Split LP Hedonist/ Your Highness! Herzlichen Dank! Wer die Band buchen möchte wendet sich an:

hedonistinfo@gmail.com

Setlist: Beccher, Arkham, I Hedonist, Dirt Scraper, Collapse, Knives&Lint, Soul, Urge, Seeing Red, Black Lungs.

Hedonist

mit Ben Baert von: Your Highness

Roel Paulussen

Wear your Wounds: Mittelpunkt, charismatisches Haupt und Schöpfer dieses Projekts Jacob Bannon (Converge) tritt hier erstmals mit seinem eigenen Werk auf. Der martialische Eindruck wird von einem fetten Rickenbacker Bass und drei Gitarren unterstützt; Schlagzeug brettert, da kann  das kleine pinkfarbene Effektgerät von Gitarre 3 keinen Gegenpol setzen, Hardcore!

 

AHAB: Auch eine deutsche Band hat es zum Roadburn geschafft! Schlagzeuger Cornelius Althammer trägt stilsicher einen Seemannsbart, und auch der Rest der Performance lässt keinen Zweifel in welche Schublade wir den Walfischfänger packen: Nautik Doom. Daniel Droste: Gitarre, Gesang, Christian Hector: Gitarre, Stephan Wandernoth: Bass nehmen uns konsequent mit auf die Jagd auf Moby Dick. Hr. Droste läßt die Wellen der Begeisterung im rappelvollen Green Room hochschlagen wenn er zum Pottwalgrollen ansetzt. Unterwasserwelt pur, im Gedrängel wünscht man sich ein Fußsprudelbad damit man länger zuhören kann, Ahoi!

Fotos: El Handy&Olphone

Einsortiert unter:Konzert Photos, Live Reviews, , , , ,

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

RockHard Festival vom 02.06. – 04.06.17 im Amphitheater Gelsenkirchen

FreakinOut Fest#3 in Nandlstadt am 07.+ 08.07.17

Prophecy Fest in der Balver Höhle am 28./29.07.17

Krach am Bach Festival Beelen am 04. + 05.08.17

Brainstock Generator Party im Band-House Düsseldorf Reisholz am 09.09.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: