rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Hela – Death May Die

(hjs) Die Platte kommt im schwarzen 180g Vinyl, Auflage 150 Stck und in white & oxblood red splatter, 180g, Auflage 100 Stck. Gut gepresst, passendes Mittenloch, kein Höhenschlag. Die Nadel läuft sauber ein. Der erste haptische Test ist bestanden. Das Cover ist aus Karton, mit Textbeilage, die sehr gut lesbar ist und eigentlich beim hören immer dabei sein sollte.

Hela ist eine spanische Band, die hier mit ihrem Zweitwerk aufwartet. Es ist sauber produziert und macht, dem kann ich schon vorgreifen, eine Menge Spaß beim Hören.

„The Gateway“ ist der Eingang in knapp 45 Minuten Düsterkeit und Melancholie. Sprechgesang, inspiriert durch H.P. Lovecraft’s „The nameless city“. Der darauf folgende Song„Mothers Of Monsters“ begleitet einen in die Abgründe einer dunklen Schicksalswelt. Eine schöne Mischung aus Doom und Psychedelic Rock. „Touched By Evil“ kommt etwas flotter daher, ohne aber an Dunkelheit zu verlieren. Mireiras Stimme manifestiert sich im Ohr, lässt einen nicht mehr los transportiert die sehr gut verfassten Texte direkt ins Gehirn. Dann Durchatmen, Gott sei Dank ist es eine Vinylplatte. Man muss aufstehen und sie umdrehen. So bekommt man eine kleine Pause. Düster geht es auf Seite zwei mit „Dark Passenger“ weiter, hier bekommen die Gitarren mehr Raum, klingen offener, das zu vermittelnde klagende Grundgefühl ist aber allgegenwärtig. „Repulsion“ beginnt anders, stimmorientiert. Danach sehr doomig und sogar eher klagend vorgetragen. „Bodies In Hell“ entlässt uns, nein schleudert uns, zurück in die Realität. Wahrlich ein Höhepunkt des Albums.

Hela schaffen es sehr gekonnt verschiedene Genres zu mischen ohne dabei den Leitfaden aus den Augen zu verlieren. Wenn Töne Farben haben, dann würde dieses Album in allen Schwarzschattierungen gemischt mit Dunkelrot erstrahlen. Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung!….(hans-jürgen)

Spielzeit: 43 min

Medium: Vinyl

Label: Lay Bare Recordings

VÖ: 21.Oktober 2017

Stil: Doom Metal

Tracklist

      1. The Gateway
      2. Mother Of Monsters
      3. Touched By Evil
      4. Dark Passenger
      5. Repulsion
      6. Bodies In Hell

Anspieltipps: „Mother Of Monsters“, „Bodies In Hell“

Band:

Mireia Porto: vocals & guitars
Julián Velasco: guitars
Tano Giménez: bass
Miguel Fernández: drums

Links zur Band:

https://www.facebook.com/Helaband/

https://hela.bandcamp.com/

 

Einsortiert unter:Album Reviews, Doom, Psychedelic, Rock, Vinyl, , ,

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Unsere Facebookseite

Link zu unserem You Tube Kanal

Fuzzfest Wien am 24. + 25.11.17

Heavy On Sunday – Leeuwarden, 26.11.17

Ten Years After im Metropool/Hengelo 08.12.17

Freak Valley X-Mas Fest im Vortex/Siegen am 09.12.17

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: