rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Howling Wolves – Howling Wolves

(KiS) Ist es ein Song? Ist es ein Film? – Nein? Was ist es dann? – eine Band aus Berlin und eine 12″. Im Zusammenspiel seit 2014, hat sich das Quartett jetzt nach einer Demo- Veröffentlichung mit einem kleinen, selbst betitelten Tonträger ans (Mond-)Licht der Musikwelt gewagt. Veröffentlicht schon am 8.12.2017, ich arbeite immer noch ab was sich angesammelt hat, – obwohl, der Tipp kam über die Stoner Rock Cologne Seite rein, also total freiwillig und neugierig angenommen.

Cover: Herr und Frau Wolf verlassen Berlin über die Autobahn. Artwork by Sebo/Wrathbone Art.
Band:
Greg – Gitarre
Basti – Bass
Rick – Drums
Felix – Vocals

Schublade: a heavy rocking hybrid of hardcore punk mixed up with Hard Rock madness. Straight-to-your-face-Musik mal auf Deutsch übersetzt…Hard Rock / Hardcore / Stoner

So jetzt bin ich dran, das Album auf Herz und Nieren zu prüfen. 1, 2, 3, 4 …Power-Booom, alles so tiefgelegt, da fallen die Saiten schon beinahe vom Bass. Eine fette Anlehnung an die alten Stoner-Urtypen. Satte Gitarre, dengeln und zischen aus dem Schlagbereich hinten.
2Aufgewacht, mit mehr Speed geht es dann weiter im Takt, die Instrumentalisten treiben den Sänger nach vorne, atmen, atmen!
3Tempo wird anfänglich wieder etwas rausgenommen, um dann Gitarrensolo Platz zu machen, alles in allem ausgewogen. Muß man nicht unbedingt ausflippen, kann aber zufrieden dem Basssolo (so ein schönes Wort) lauschen.
4Höchstwahrscheinlich um den Inhalt des Songs zu unterstützen sind hier gefährliche Riffs verbaut, leicht aggressiver Unterton eingesungen, bedrohlichere Drums beklöppelt.
5Mein aktuelles Thema, wer hätte das gedacht, yawn, ich bin hin und her gerissen, das Schlagzeug hier nicht komplett flüssig, ja, dieser Zustand kann anstrengend sein, absolut, ich stimme zu. Metal on.
6Ich kann mir die Wolves sehr gut als Begleitband zu Stockcarrennen, bei jedem Sommerfestival, beim Bierverschütten im Lieblingsclub vorstellen. Losgelegt, ans Werk, Jungs! Letzter Song 7– oh, jetzt wird aber noch mal unhöflich auf die Kacke gehauen, zornig, bis zu Letzt.
Dieser Moment, wenn du eine unbekannte Band hörst und nach dem zweiten Song deine Kumpels im Publikum anschaust und man sich mit genüsslichem Nicken betätigt, jauw, gut, kann so weitergehen.

Sexinessfaktor: Klammerblues-Beischlaf bei Mondschein, die Nachbarn applaudieren im Innenhof.

Trackliste:
1. Someone Else
2. Awake
3. Block Out
4. Urges
5. Shizophrenic Insomnia
6. Wrench In The Works
7. Back To Back

https://janml.bandcamp.com/album/howling-wolves

Filed under: Album Reviews, Hardrock, Rock, Stoner,

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez   Feb »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Link zu unserem You Tube Kanal

Bukta Open Air Festival in Tromsø/Norwegen vom 19.07 – 21.07.18

Lake On Fire Festival Waldhausen/Strudengau/Austria vom 03.-04.08.18 (sold out)

MöhneBluesRockFestival 1 am 04.08.18 in Möhnesee-Wippringen

Sonic Blast Festival Moledo/Portugal 10.08. – 11.08.18

Köllefornia Risin´ Festival am 25.08.18 Halle am Rhein in Köln

Bluesrock Festival De Doolhof Tegelen/NL am 01.09.18

Magnificent Music Festival 2018 Berlin 07. + 08.09.18

Magnificent Music Festival 2018 Jena 07. + 08.09.18

Psyka Festival Vol. 4 in Karlsruhe/Walhalla 14.09. – 15.09.18

Psychedelic.Space.Rock Festival VI am 21. – 22.09.18 in Möhnesee

Wild Dogs Festival in der Kulturfabrik Löseke in Hildesheim am 29.09.18

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: