rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Micke & Lefty Feat. Chef – Let The Fire Lead

Blues-und Roots-Songs aus Finnland

(ro) Diese Finnen! Da nehmen sich drei gestandene Herren, die zu den spannendsten und interessantesten Akustik-Blues-Acts Europas gehören, doch sage und schreibe zehn Jahre lang Zeit, um uns jetzt endlich wieder mit einem neuen gemeinsamen Album zu erfreuen.
Nicht, dass die drei in der Zwischenzeit Däumchen gedreht hätten, nein, wirklich nicht.

Denn Micke Bjorklof (vocals, percussion, harmonica, guitar) und Lefty Leppänen (vocals, acoustic & resonator guitars, harmonica) waren in den letzten Jahren mit ihrer vertrauten Band „Blue Strip“ in Hunderten von Clubs und auf großen Festivals schwer beschäftigt, während „Chef“ ausgiebig mit seiner eigenen Band „Lumberjack“ unterwegs war.
Aber dann, im letzten Sommer, ging ihnen auf, dass sich mittlerweile eine zehnjährige Album-Lücke aufgetan hatte, die es nun dringlich zu schließen galt.

Die nun vorliegende, neue Songsammlung ist „Let The Fire Lead“ betitelt und sie vereint Blues- und Roots- Songs mit Gospel-, Folk und Rockelementen.
Ungemein soulful und bluesig kommen diese zwölf Tracks daher und zeigen mit vielen nuancierten Passagen und durchweg famoser Gitarrenarbeit hinreißende musikalische Motive.
Es groovt und stampft, was das Zeug hält, manchmal direkt wie aus dem brütend heißen Louisiana, dann wieder wie aus den Clubs in Chicago oder Memphis, so rhythmisch-melodisch und furios, dass es eine wahre Freude ist.

Absolut wunderbar dazu ist der kraftvolle, dreistimmige Harmoniegesang, die abwechselnden Lead- Vocals und die pure Energie, die alles und jeden mit sich reißt und augenblicklich gute Laune verbreitet.
Mit lockeren Instrumenten, dynamisch lässigen Gesangsparts und eingängigen Refrains bohren sich die Songs in den Kopf und kreisen dort voller Euphorie und Unbeschwertheit, bis der Hörer ihnen gänzlich verfallen ist.
Dabei agieren die drei Finnen mit soviel Spielfreude und machen mit ihrer Musik so viel Dampf, dass man nicht anders kann, als dazu zu tanzen oder zumindest mit den Füßen zu wippen.

Dies verwundert natürlich nicht, denn Micke Björklof, der Mann mit dem nach hinten gekämmten strähnigen Grauhaar, gehört zu den bekanntesten Bluesern Finnlands.
1965 geboren, überzeugt er nicht nur mit einer verdammt starken Stimme, die sich manchmal rau wie ein Reibeisen, manchmal überraschend gefühlvoll zeigt, sondern brilliert obendrein auch an der Mundharmonika.

In der Mitte Micke Bjorklof (vocals, percussion, harmonica, guitar), vorn Lefty Leppänen ( vocals, acoustic & resonator guitars, harmonica) und „Chef“ ( Upright & Fender Bass, Kazoo, Piano)

Lefty Leppänen, strahlend und charismatisch, wird nicht umsonst als einer der besten Slidegitarristen Europas betrachtet und der bebrillte „Chef“ bedient so virtuos, so frisch und direkt den Bass, dass sogar auch im eigenen Wohnzimmer die Luft brodelt.

Das gesamte Album ist tief in der amerikanischen Tradition verwurzelt und wirkt dennoch stets frisch und modern.
Mein persönliches Highlight ist neben dem schleppenden, Gänsehaut erzeugenden „The One“ auf jeden Fall der Track „I`m Steady Rollin`Man“, ein Song aus dem Jahre 1937, mit dem der unvergessene Robert Johnson geehrt wird.
Hierbei bekam das Trio die Unterstützung des 75-jährigen Eero Raittinen, ein formidabler finnischer Musiker, der im Jahr 2015 bei den „Finnish Blues Awards“ mit dem „Lifetime Achievement Award“ ausgezeichnet wurde.

Oh ja, das sind zwölf absolut spannende und abwechslungsreiche Songs mit rund 45 Minuten Spielzeit von einer Band, die voller Elan und Lebensfreude agiert und für die der Blues mehr als die berühmten drei Akkorde in zwölf Takten bedeutet.

„Wahrscheinlich nennen sie uns deshalb das Akustik-Power-Trio“, grinst Micke Bjorklof, „genau diese Vibes wollten wir von der Bühne auf das Album bringen und haben das hoffentlich hinbekommen.“

Dem stimme ich auf jeden Fall zu, denn „Let The Fire Lead“ ist meiner bescheidenen Meinung nach das perfekte Album für den Pandemie-Sommer ohne Live-Konzerte, denn es lädt dazu ein, alleine zu Hause, im Garten mit der erlaubten Anzahl von Freunden, oder zu zweit des Nachts die leeren Straßen entlang tanzend einen glücklichen Moment zu genießen.
..(..Rosie..)…

Songliste:

01. Tell That Woman
02. Always Something Good
03. Big Bill Blues
04. Small Town Baby
05. Let The Fire Lead
06. The One
07. Gotta See My Church
08. You Gorgeous You
09. No Stuff Is Good Enuff
10. Rock n Bowl
11. I’m Steady Rollin’ Man
12. I Got to Tell you

Wer spielt mit?

Micke Bjorklof (vocals, percussion, harmonica, guitar)
Lefty Leppänen ( vocals, acoustic & resonator guitars, harmonica)
Chef ( Upright & Fender Bass, Kazoo, Piano)
Special Guest:
Eero Raittinen
Sami Silen

Foto: von der website der Band

http://www.mickeandlefty.com/
www.mickebjorklof.com

www.ubcomm.de
www.hokahey.fi

Filed under: Album Reviews, Americana, Blues, Bluesrock, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

The Rock´n´Roll Wrestling Bash „Madley Of Mayhem“ Tour 2020/21

Juli 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Galactic Superlords - Freight Train
Sounds Of New Soma – Birne / Maya
R.I.P. - Dead End
Achim Reichel – Ich hab das Paradies gesehen. Mein Leben
%d Bloggern gefällt das: