rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Heavy Feather – Débris & Rubble

576695

[hjs] Zugegeben fällt es mir schwer diese Scheibe quasi aus der Retorte beurteilen zu müssen. Das ist genau der Typ Musik der bei mir vom Teller kommen muss. Das gehört einfach dazu. Zu präsent sind die Trademarks des „goldenen Musikzeitalters“. Ja, man kann natürlich trefflich streiten ob es denn die Siebziger auch sind, aber angesichts der Lebenszeit des Rezensenten ist zumindest subjektiv davon auszugehen. Diese Scheibe werde ich nicht sezieren, es ist egal wie wo was gespielt wird, sie macht Spaß.

Hier wird bunt durcheinander gemischt. Von Rock bis Folk, von Lynyrd Skynyrd bis Free. Gitarrenorientiert versteht sich, auch gesangsorientiert. Die Lisa Lystam Stimme ist eine Waffe, Matte Gustavsons Gitarre zielgerichtet und die Rhythmusfraktion mit Ola Görensen am Schlagzeug und Morgan Korsmoe am Bass sehr groovy. So wird man auch gleich mit dem instrumentalen Titelsong in das Schaffenswerk hineingezogen.  Das einzeilige Refrains funktionieren wird einem gleich in „Where Did We Go“ klar gemacht. Coole gedoppelte Gitarren, straighter Rhythmus. Das auch mal das Tempo raus genommen werden kann, wie beispielsweise in „Dreams“, zeigt die Band auf eindrucksvolle Weise. Mundharmonika und Bottleneck werden in „Tell Me Your Tale“ schön dosiert eingesetzt. Ein Stück bei dem man schön innehalten kann. Hier und generell bei den ruhigen Stücken hört man das Spektrum, welches Lisas Stimme abdeckt, sehr schön raus. Ein weiterer Höhepunkt der Scheibe ist das flottere „I Spend My Money Wrong“ mit simplem aber schönem Gitarrenriff. Die beiden letzten Stücke nehmen einen noch mal so richtig mit. „Please Don’t Leave“ groovt gewaltig, hier bleibt kein Fuß ruhig und „Whispering Things“ einen träumend wieder in die reale Welt entlässt. Man könnte sogar meinen hier hätte Katie Melua Pate gestanden.

Alles in allem ein tolles Debutalbum der vier Schweden. Zu keiner Zeit kommt man auf die Idee dass etwas abgekupfert sein könnte, zu sehr eigenständig klingen die Songs. Man darf auf weitere Taten gespannt sein.   [hans-juergen]

Lisa Lystam – Gesang
Matte Gustavsson – Gitarre
Ola Göransson – Schlagzeug
Morgan Korsmoe – Bass

Spielzeit: 42 Minuten
Medium: Promo Download
Label: The Sign Records
VÖ: 05.04.2019
Stil: Heavy/Retro Rock

Tracklist:
1. Débris & Rubble
2. Where Did We Go
3. Waited All My Life
4. Dreams
5. Higher
6. Tell Me Your Tale
7. Long Ride
8. I Spend My Money Wrong
9. Hey There Mama
10. Please Don’t Leave
11. Whispering Things

Weblinks:
Links zur Band
Facebook
Instagram

Shop
https://freighttrain.se/sv/the-sign-record/heavy-feather/?fbclid=IwAR3v8gk_CUQgXRMuKMTNoeZgN_3tzo_te5GXlWMZBK4zR_TRQ-73nBie824/

Filed under: 70s, Album Reviews, Classic Rock, Folk, Rock,

April 2019
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Dome Of Rock im Rockhouse Salzburg/Austria vom 21.11. – 23.11.19

Freak Valley X-Mas Festival am 14.12.19 im Vortex/Siegen

Samsara Blues Experiment & Friends in Concert! 14.12.2019 Berlin, Zukunft am Ostkreuz

Winter Night Fest im Kultopia Hagen am 21.12.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Check Your Head Festival II - Dortmund, Dietrich-Keuning Haus am 16.11.19
interzone – Letzte Ausfahrt
Konzerte & Festivals
Lake On Fire 2019 - Der Samstag
%d Bloggern gefällt das: