rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Vago Sagrado – Vol. III

(as) Mit ihrem dritten Album schließen „Vago Sagrado“ zugleich eine thematisch zusammenhängende Trilogie ab, wobei einmal mehr Post Punk, archaischer Psychedelic Rock und deutsche „Kräuter“ wie „Neu!“ oder „Amon Düül“ als Vorbilder hergehalten haben. „Vol. III“ zeichnet sich jedoch im Kontrast zu den oft monumentalen Kompositionen und Jams der Genre-Pioniere durch eine erfreuliche Kompaktheit aus.

Zudem wurden die Songs in für die übergeordnete Dynamik pfiffiger Reihenfolge angeordnet, als würden ihre Schöpfer auf rasanten Sternreisen immer wieder Ruheoasen aufsuchen. Das peitschende „La Pieza Oscura“ schießt den Hörer genauso wie später „Listen & Obey“ über die Erdatmosphäre hinaus, derweil zwischendurch besinnliche Stimmung aufkommt. Das gilt insbesondere für das perkussive, beschwörende Narrativ „Fire (in Your Head)“ sowie das locker-flockige Doppel aus „Sundown“ und dem rein instrumentalen „One More Time With Feeling“.

Hier deutet sich sogar ein ähnliches Pop-Potenzial, wie es etwa „The Sound“ oder „The Chameleons“ besaßen, die durchaus als Blaupausen für diese Nummern denkbar sind. „Centinela“ zeigt das Trio im Gegenzug von seiner härtsten, stampfenden Seite, und das abschließende „Mekong“ – der einzige überlange Track – artet nach halber Spielzeit zu einem stellaren Wirbelsturm aus, der kein besseres Finale abgeben könnte.

Auch wenn die Chilenen vieles, was sie schreiben bzw. improvisieren, kalkuliert eintönig in Szene setzen, legen sie mit ihrem dritten Langspieler vielleicht auch ihren vielfältigsten vor. Darin, wie sie nach dem verträumten „K is Kool“ abwechselnd die tanzenden Derwische und zahmen Kätzchen mimen, spiegelt sich das Leitmotiv der Scheibe wieder; die Musiker möchten die Licht- und Schattenseiten ihrer geistigen Innenwelten ausloten, haben ihr vorgegebenes Konzept ergo trefflich umgesetzt.

Necio bieten von „Vol. III“ insgesamt 250 LPs auf schwerem, goldfarbenem Vinyl an, deren Fertigungsqualität und Sound keinerlei Wünsche offenlassen, falls jemand angesichts des peruanischen Sitzes des Unternehmen Zweifel hegt.

http://www.neciorecords.bandcamp.com/album/vago-sagrado-vol-iii-nr-lp-005

Necio Records, 20.10.2019

46:24

K is Kool 05:45

La Pieza Oscura 04:27

Fire (in Your Head) 05:49

Sundown 04:48

Centinela 05:36

Listen & Obey 03:59

One More Time With Feeling 06:48

Mekong 09:08

Alberto Parra (g, v)

Nick Vayolence (b)

Karlos González Lihn (b, v)

 

Andreas Schiffmann

Filed under: Album Reviews, Elektronik, Krautrock, Psychedelic, , ,

Juli 2019
M D M D F S S
« Jun   Aug »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Kungens Män und Kombynat Robotron live im Koblenzer Jam Club am 21.02.2020

Purple Dayz Festival im Cadillac in Oldenburg vom 06.03. – 07.03.2020

Ripplefest Cologne am 28.03.2020 im Club Volta

Blues Rock Festival Oppe Ruiver am 12.04.2020 Zalenzentrum De Schakel Ruiver/Niederlande

Check Your Head Festival III – Dietrich-Keuning-Haus Dortmund am 25.04.2020

9. Alterna Sounds Festival in Münster/Westf. Sputnikhalle am 25.04.2020

Diese Artikel werden gerade gelesen:

Vorbericht MPS Mittelalterlich Fantasie Spectaculum – 21.-24. Mai 2020 - 26180 Rastede – Schloßpark
Sari Schorr - Live In Europe
Monster Magnet + Support Saint Agnes im FZW Dortmund am 10.02.20
PeeWee Bluesgang – 40 Bluesful Years
%d Bloggern gefällt das: