rockblog.bluesspot

musikalisches schreibkollektiv

Paul Rodgers – Free Spirit

(mh) Paul Rodgers wird am 17. Dezember 2018 69 Lenze jung und sieht immer noch fantastisch aus, mit seinem asketisch durchtrainierten Körper, wie die Ladies gerne bestätigen.

Und das Wichtigste – er hat musikalisch Geschichte geschrieben und gilt zu Recht, wie Ihn auch sein Kollege Robert Plant gerne tituliert, bei seinen Fans als „Best Rock-Singer“. Maestro Rodgers hat eine lange Band- und Solo-Karriere hinter sich, die vor Bad Company mit Free Anno 1968 kometenhaft begann.

Am 28. Mai 2017 kehrte er zu seinen musikalischen Wurzeln zurück um unter dem Titel „Free Spirit“ der legendären Band um Gitarrero-Ikone Paul Kosoff mit einer unvergesslichen, sternenreifen Konzert-Soirée in der stilvollen, altehrwürdigen Royal Albert Hall in London Tribut zu zollen.

Seine exzellent eingespielte Band bestand aus Peter Bullick an der Gibson, Gerard Louis an den Keyboards, Ian Rowley am Bass und Richard Newmann am Schlagzeug. Diese bilden auch die Band von Deborah Bonham, der Schwester von Zep-Drummer John Bonham. (Sie durfte als Special-Guest auftreten). Einziger Wehrmutstropfen war sicher, dass Original-Schlagzeuger Simon Kirke aus welchen Gründen auch immer nicht die Trommelstöcke wirbelte. Als Intro vorab muss man definitiv Quarto Valley Records zur Veröffentlichung von „Free Spirit“ für die Ewigkeit danken!

Die Filmografie wird eingeleitet durch ein Audio- und Schrift-Intro durch Paul.

Als erstem Song zeleberiert er „Little Bit Of Love“. Die Fans sind sofort elektrisiert von seiner Aura und seinem Charisma. Stimmlich überzeugt er voll im Gegensatz zu manchen schwächelndem Kollegen.

Der Hühne Peter erinnert stark an Kosoff beim zweiten Track „Ride On A Pony“.

Dieser war im Himmel sicherlich auch begeistert.

Ein Opening, das sofort volle Pulle abging. Paul und Band fröhnen dem heavy Blues-Rock bei „Woman“ mit einem fantastischen Rhythmus-Groove von Ian und Richard. Zum Ende wird ordentlich gejammt.

Nach so viel Power ist Balladenzeit mit „Be My Friend“ angesagt. Paul zelebriert dabei eine eine einfühlsame Exzellenz-Gesangsleistung.

Gerard beweist welcher Keyboard-Virtuose er ist mit seinem klassischen Intro „Für Elise“ bevor „My Brother Jake“ zum Besten gegeben wird.

Bei „Love You So“ manifestiert PR sein Spieltalent auch an der akustischen Gitarre. Da hängt diese nicht einfach nur zur Zierde um.

Bei „Magic Ship“ hat Ian seinen großen Momennt mit seinen Tieftöner-Improvisationen. Mister Bullick lässt es bei seinem Spiel bei „Mr. Big“ ordentlich heavy krachen.

Bei „Fire & Water“ sind die Freaks dicht gedrängt am Bühnenrand und versuchen einen Handshake von Rodgers zu ergattern. Hier fängt die Kamera auch die Fans mal näher ein. Das Outro bestreitet Richard mit seiner Drum-Power.

Bei „The Hunter“ und dem Hard-Rock-Überhit „All Right Now“ wird die Albert Hall zum Tollhaus und die Refrains werden inbrünstig mitgesungen.

Paul, Band und Publikum lassen zusammen ordentlich die Sau raus.

Ein besonderer Fan hat beim Mitgröhlen auch seinen großen Kamera-Moment.

Mister Rodgers brilliert bei „Walk In My Shadow“ neben seinem Canto an der Blues-Harp. Die Zeit ist wie im Concorde-Schnell-Flug vergangen und als großes Finale wird „Catch A Train“ zum ersten Mal live dargeboten. Paul und Mitmusiker kreieren dabei ein Love & Peace-Feeling um die Fans glücklich zu verabschieden. Ein denkwürdiger Event ist mit tosendem End-Applaus Historie!

Da bleibt an Paul Rodgers nur die eine Frage, wann er endlich mal wieder auf Tour in Kontinental-Europa kommt???

Der Sound ist vom Feinsten in DTS- und Pcm-Format. Das HD-Bild ist ebenfalls superb. Nikolausi oder Santa Claus empfehlen besonders die blu-ray, da hier als Bonus noch das Konzert von Paul’s Tochter Jasmine Rodgers und von Deborah Bonham visibel ist.

Die CD beinhaltet ebenfalls das komplette „Free Spirit“ Konzert. Alle Editionen sind echt edel ausstaffiert und beinhalten auch ein Foto- und Lese-Erlebnis mit dem 40seitigen Tour-Booklet.

Paul Rodgers manifestiert eindrucksvoll, warum er eine Rock-Gesangs-Legende ist. Der „Free Spirit“ von Paul Kosoff und Andy Fraser war mit in der Royal Albert Hall!

http://www.paulrodgers.com/

https://www.facebook.com/paulrodgersofficial

https://quartovalleyrecords.com/

https://www.hart.de/

https://www.rattaymusic.de/index.php/de/

Filed under: Album Reviews, Bluesrock, Classic Rock, DVD / Film - Reviews, Hardrock, Heavy,

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Link zu unserem You Tube Kanal

Clostridium Labelnight Vol.1 in der Pauluskirche Dortmund am 13.04.19

Diese Artikel werden gerade gelesen:

%d Bloggern gefällt das: